IM RÜCKSPIEGEL

Heute vor 30 Jahren schrieb ich das Nachwort zu meinem ersten Buch Falschspieler, das einige Wochen später bei Edition Nautilus erschien, sechs Erzählungen, 120 Seiten. Ich habe das Datum nicht im Kopf, aber am 9. Februar 1948 starb Karl Valentin, und dann steht´s in der Zeitung.

Ich schrieb auch über diesen Valentintag im Nachwort: „Am Tag nach seinem Tod leerte jemand den Inhalt seiner Nachttischschublade auf einen Tisch, richtete es so hin, daß alles zu erkennen ist, und machte ein Foto: (…) eine Pfeife, ein Merk1948Buch, ein Schild mit einer 14, und, neben anderen Gegenständen, ein Phönix Kanonenschlag. (…) einige Dosen mit Spielzeugmunition, ein Entenkopf aus Messing, der zu einem Spazierstock gehört, mit dem ich mich nicht auf die Straße traue, und eine fast leere Rolle Traubenzucker liegen auf meinem Schreibtisch ganz oben auf einer Unmenge Zeug …“

Der Titel des Nachworts, „In der Badewanne ist der Schwimmreifen kein Rettungsring“, ist eine Anspielung auf den seltsamen Tod des damaligen Ministerpräsidenten Uwe Barschel wenige Monate zuvor (vgl. die sog. „Barschel-Affäre“). Die Behauptung, es wäre der Titel meines kommenden Theaterstücks sollte sich als Fälschung erweisen. Dennoch konnte das Buch 2015 bei Fuego als ebook erscheinen.

Falschspieler - Erzählungen: Dobler, Franz 

Tags:

Keine Kommentare möglich.