EIN SCHUSS INS BLAUE (5)

Morgen in Marburg im Rathaus lese ich zur Eröffnung des Krimifestivals um 20 Uhr zum ersten Mal aus meinem neuen Roman „Ein Schuss ins Blaue“ (obwohl er erst am 21.9. bei Klett-Cotta-Tropen erscheint und obwohl ich noch nicht weiß, was ich lesen könnte, sollte, müsste, möchte), zusammen mit dem Schirmherrn des Festivals, Friedrich Ani, und Kollegin Elisabeth Herrmann, die in diesem Fall Moderatorin ist.

Buchdeckel „978-3-608-50346-3All die unbewohnten Zimmer

Vielleicht das Kapitel „Perfekte V-Männer“? Ein Auszug: „Fallner sah die Straße runter und fragte sich, warum sich der größte Teil seines Lebens in diesen Nebenstraßen abspielte. Und wann und wo und warum er irgendwann falsch abgebogen war. Und warum er nicht mit seinem Bruder im Garten von Millionären saß, die viel Geld dafür bezahlten, dass ihre Häuser nicht von jungen Männern besucht wurden, die nicht im Meer ertrunken waren. Er sah die Straße runter und an der Kreuzung dreißig Meter weiter einen Mann mit einem Gehstock und einer braunen Einkaufstasche. Er stand neben einem Abfallkorb und schaute sich um, dann vorsichtig in den Abfallkorb rein, als würde jeden Moment etwas herausspringen.“

Tags: