Allgemein

MÜNCHEN 22.7. GEGEN DIE HETZER

Bild könnte enthalten: 19 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen und im Freien

https://www.facebook.com/events/452738361839540/

 

 



STOPPT DIE SÖDERHOFERS

Friedrich Ani ist einer der Schriftsteller, die den Mund aufmachen, wenn die Rechten gestoppt werden müssen. In der Münchner Abendzeitung von heute stellt er sich den Söderhofer-Typen in den Weg, u.a. mit diesem Satz:

„Ich glaube, dass Horst Seehofer dem Gedanken der Nächstenliebe

so fernsteht wie Beate Zschäpe.“

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.bestseller-autor-schreibt-in-der-az-friedrich-ani-seehofer-ist-ein-unchrist.1e35ce4a-747b-4492-9f51-3af276831223.html



DIE RECHTSFRONT IN DER CSU

genau so zu nennen und auf ihre ständig wachsende Bedrohung hinzuweisen, wird uns ja gerne als infame Übertreibung vorgeworfen. Umfrageergebnisse des Meinungsforschungsinstituts Forsa für RTL/n-tv von letzter Woche (!) zeigen jedoch diese Freundschaftssignale: „Nur unter den AfD-Anhängern findet sich eine große Mehrheit von 88 Prozent für Seehofers Position“ (Süddeutsche, 3.7.; kein Abschreibfehler, A.d.V.). Zu dieser Truppe kommen noch 49% der CSU-Anhänger, die Seehofers Position ebenfalls gut finden. Also wie soll man diese Bewegung denn nennen? „Freunde der bayerischen Leitkultur“? Das würde ihnen sicher ganz gut gefallen.



SPITZENSATZ (37)

„Gegen den Sexismus und Rassismus in der Wissenschaft ist Rap ein Kindergeburtstag.“

Dr. Reyhan Sahin alias Lady Bitch Ray, SZ 30.6.2018



NO FUN

Bild könnte enthalten: Text



CAPPADOX

Ein sehr guter Artikel über das Festival Cappadox in Kappadokien/Anatolien von Sabine Küpper-Busch in der #25 von Jungle World (deren Print- und Homepage/Archiv man nicht heiß genug empfehlen kann):

https://jungle.world/artikel/2018/25/anatolien-sprechen-die-steine



MAN KÖNNTE ÜBER DIE DEUTSCHEN SAGEN

dass sie ganz schön schlau sind. Tatsächlich aber sind sie ganz was Anderes, wenn man sich klarmacht, dass sie seit dem II. Weltkrieg einen Berg Schulden genau dort haben …

„Die Griechenland-Krise hat Deutschland einen ordentlichen Gewinn beschert. Seit dem Jahr 2010 hat die Bundesrepublik insgesamt rund 2,9 Milliarden Euro an Zinsen erhalten. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor.Der Regierungsantwort zufolge gab es seit 2010 vor allem Gewinne aus Ankäufen griechischer Staatsanleihen im Zuge des „Securities Market Programme“ (SMP) der Europäischen Zentralbank (EZB), die bei der Bundesbank anfielen und dem Bundeshaushalt überwiesen wurden. Auch die Bundesbank kaufte in großer Zahl die Staatspapiere.“ (Spiegel Online, 21.6.)

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-hilfe-deutschland-macht-2-9-milliarden-euro-gewinn-a-1214134.html



DER AUGSBURGER FLÜCHTLINGSRAT

bittet weiterhin um Unterstützung dieser Resolution „gegen Abschiebungen in den Krieg“ (die nächste Woche (kurz vor dem AfD-Parteitag in der Stadt) im Stadtrat zur Abstimmung kommen wird:

https://www.change.org/p/friedensstadt-augsburg-gegen-abschiebungen-in-den-krieg



BYE BYE BAYERN

Die bekanntlich seit Jahrzehnten extrem staatsfeindlich agitierende Süddeutsche Zeitung am 16. Juni: „Söder selbst verteidigt seinen Kurs in der Flüchtlings- und Europapolitik damit, er wollte nicht, dass in Deutschland Populisten an die Macht kommen. Das Problem ist nur: Sie sind es bereits. In der bayerischen Staatskanzlei und Bundesinnenministerium … Markus Söder und Horst Seehofer sind zum Sicherheitsrisiko für die Zukunft Deutschlands geworden.“ (Stefan Ulrich)

Und damit verstehe ich jetzt auch, was ein Freund meint, der in sein Facebuch etwas stellte, was ich zuerst nur für extrem lustig gehalten hatte: „Ich vertrete seit heute einen Bayxit“. Dass meine Behauptung, Bayern befände sich auf dem kulturellen Stand von Ende Mai 1945, wenn die CSU keinen Widerstand bekommen hätte, nicht übertrieben ist, dachte ich mir schon länger.



ZAHLEN FÜR DEINEN STAMMTISCH

Bild könnte enthalten: Text