Literatur

STAY TUNED WITH BUKOWSKI

DONNERSTAG VON 19:00 UTC+02 BIS 20:30 UTC+02

Schreiben als Selbstbehauptung: 100 Jahre Bukowski

Online-Veranstaltung / Donnerstag von 19:00 UTC+02 bis 20:30 UTC+02
Öffentlich · Gastgeber: junge Welt
Online-Veranstaltung:  https://www.jungewelt.de/lesewoche/
Am 16. August 1920 wurde Charles Bukowski geboren, die Mutter aller Väter der Undergroundliteratur. Wie kaum einer verkörperte er das »Schreiben als Selbstbehauptungsprogramm«, eine brutale wie zärtliche Gegenwehr gegen die Zumutungen der Plebejerexistenz.

Der Schriftsteller und Journalist Frank Schäfer, Sarah Käsmayr von Bukowskis deutschem Hausverlag Maro und jW-Literaturredakteur Peter Merg lesen Gedichte des Great American Underdog und aus aktuellen Büchern über ihn, plaudern über sein Leben und Schaffen und gehen der Frage nach, weshalb Bukowski bis heute fasziniert.

Weniger anzeigen


LITERATURKRITIK AUF DEM BOULEVARD DER GEGENWART

Mit meiner Vorhersage btr Literaturnobelpreis lag ich gestern mit dem Country also ganz richtig. Von Gewinnerin Louise Glück habe ich nie gehört. Der womöglich bekannteste deutsche Literaturkritiker Volker Der Spiegel Weidermann auch nicht. Aber er ist wie der Blitz an die Infothek geschossen und hat sich zu einem glänzenden Beispiel für die Literaturkritik auf dem Boulevard der Gegenwart* aufgeschwungen und herabgelassen:

„Ein bisschen Handke, minus Jugoslawien.“

Ein scharfes Portrait, für das die meisten alleinerziehenden Kabarettist-innen ihre Kinder abstechen würden – plus den Hund!

*könnt ihr vergessen: mein Anwalt hat schon Titelschutz eingereicht.



DER NEUSTE DRECKSACK

sitzt nicht grade neben dir (das vielleicht auch), sondern den gibts hier:

https://www.edition-luekk-noesens.de/shop-1/drecksack/

INHALT

Aylin Ünal: DIE KLIPPEN DER STADT (Erzählung) William Cody Maher: SAG GRACE!; GOTTES WERK (Erzählungen) William Cody Maher: DER BLEISOLDAT, WIR GELOBEN ALS LENINS ERBEN (Gedichte) Florian Günther: EIN AUGENBLICK DER WAHRHEIT; ZUM FLUGHAFEN, BITTE; DAS ENDE VOM LIED; DU BIST SCHEISSE, OMA; SIEGER; ZWEI REVOLUTIONÄRE; ZWEI DIE DIE STRASSE RUNTERGEHEN; VIVAT QUEDLINBURG!; FRANKFURTER ALLEE (Gedichte) Erik Steffen: DITMAR „JACKI“ DUNKE 1963-2019 (Nachruf) Sven Heuchert: NACHT IN DER STADT (Gedicht) Katharina Wulkow: NICHT GENUG (Erzählung) Roland Müller: ALTE TURBINENHALLE (Gedicht) Jürgen Landt: NICHT WIEDERSEHEN (Erzählung) Jürgen Landt: DIE U-BAHN IST AUCH EIN ARMES SCHWEIN (Gedicht) Jutta v. Ochsenstein: LICHTBLICK; FRIEDENS-KINDER; ESTHER (Gedichte) Michael Arenz: DOWN IN THE GARDEN; NACHMITTAGS (Gedichte) Mohammed Mrabet: DAS RÖHRICHT (Erzählung) Eric Ahrens: IM MÜLLEIMER; HINGABE; VERLOCKUNG; VERNICHTENDE KRITIK; COME AS YOU ARE (Gedichte) Matthias Merkelbach: BERLINER SCHULE – THE INVENTION OF MANUEL GÖTTSCHING (Musikhinweis) Kiev Stingl: HOUSE OF DRINKS (Liedtext) Gerd Schönfeld: WOCHENENDE (AUSZUG); (Erzählung) Thomas Meyer-Falk: Briefe aus dem Knast (Kolumne) Heyne Winterfeldt: ENTGIFTUNGSSTATION (Gedicht) FOTOGRAFIEN: Olaf Ramcke



THANK BOB FOR BEATNIKS

„Thank Bob for Beatniks“ – Musikalisches Hörspiel über den Beatpoeten Bob Kaufman von Andreas Ammer

Einer der wenigen wirklichen Avantgardisten Amerikas: Der karibisch-deutsche Poet Bob Kaufman aus San Francisco hat die Beat-Bewegung maßgeblich geprägt. In Europa wurde er als „Schwarzer Rimbaud“ bezeichnet und innerhalb der ostdeutschen Dichterszene um Durs Grünbein gelesen und übersetzt. Ein akustisch-anarchistisches Hörspiel, mit Auszügen aus seiner FBI-Akte, Erinnerungen von Allen Ginsberg, Lesungen der afro-amerikanischen Jazz- und Hip-Hop-Musikerinnen Angel Bat Dawid und Moor Mother und der legendären Patti Smith. // Musik: Markus und Micha Acher, Leo Hopfinger / Realisation: Andreas Ammer, Markus und Micha Acher / BR 2020 // Aktuelle Hörspiel-Empfehlungen per Mail: www.hörspielpool.de/newsletter

great stuff tonight live 2105 oder

https://www.br.de/mediathek/podcast/hoerspiel-pool/thank-bob-for-beatniks-musikalisches-hoerspiel-ueber-den-beatpoeten-bob-kaufman-von-andreas-ammer/1804938

Wer hören kann auch lesen:

Stadtlichter Presse: Der Alte Regen, Bob Kaufman 2-sprachig, dt. von Egon Günther

 



MARTIN BÜSSERS LAZY CONFESSIONS

erscheint Ende Oktober im Ventil Verlag und in kleinen Teilen schon jetzt.

„Zehn Jahre nach seinem Tod erscheint im September 2020 mit »Lazy Confessions« ein Sammelband mit Artikeln und Interviews, die einmal mehr die Vielseitigkeit von Martin Büsser zeigen, der nicht nur über Musik, sondern auch über Literatur, Film oder Kunst ebenso kluge wie kritische und vor allem bis heute lesenswerte Texte verfassen konnte. Wir haben Freunde und Weggefährten von Martin gebeten, Texte aus dem Buch einzulesen und auf diese Weise an ihn zu erinnern.“

Schon jetzt zu hören/sehen: Marit Hofmann, Myriam Brüger, Thorsten Nagelschmidt. (Ich werde demnächst Auf dem Weg zum <coolsten Plattenladen von Istanbul> lesen).
Myriam Brüger liest »Eine Pappnase in der Neuen Welt“:
https://www.youtube.com/watch?v=KB0-AFJH4n4
„»Schön wäre, mal wieder Texte zu lesen – sei es über zeitgenössische Kunst, sei es über Städtebau, über das Verhalten von Fußballfans oder meinetwegen auch nur über eine neue CD der Pet Shop Boys –, die ganz ohne die üblichen Zitate und Verweise auskämen und sich ganz dem darin behandelnden Phänomen widmen würden«, hat Martin Büsser kurz nach der Jahrtausendwende in der Zürcher »Fabrikzeitung« gefordert. »Und zwar nicht im Sinne journalistischer Gebrauchstexte, sondern im Sinne eines intellektuellen Hinterfragens, das stets Gesellschaft- und Kulturkritik mit bedenkt.«
Weil solche Texte rar sind, hat der 2010 verstorbene Autor, Musikjournalist, Verleger und Musiker das Schreiben kurzerhand selbst übernommen und sich in den zwei Jahrzehnten seines Schaffens zu einer der wichtigsten kritischen Stimmen der deutschen Popkritik entwickelt. Diese Stimme ist vor zehn Jahren verstummt, die Lücke ist nach wie vor spürbar. »Seine Haltung, sein Denken, seine Texte würden heute dringend gebraucht«, hat Julian Weber in der »taz« anlässlich von Martin Büssers 50. Geburtstag 2018 geschrieben. Das gilt auch 2020 nach wie vor.“

https://www.ventil-verlag.de/assets/images/titel/full/fullview-1.jpgOn the Wild Sideuva



WIE IM RICHTIGEN LEBEN SIEGT DIE GERECHTIGKEIT

manchmal auch in den Hitparaden – wobei die Krimibestenliste von FAZ/DLF-Kultur nicht von irgendwelchen Leuten, sondern von einer ziemlich strengen oder sagen wir mal ziemlich gut informierten Jury monatlich aufgestellt wird, weswegen man an den Stellen, wo irgendwelche Leute sich einen abkommentieren dürfen, immer ziemlich viel Protest lesen kann (was nicht heißt, ich hätte was gegen irgendwelche Leute …). Also eine Jury, die einen neuen Roman von Max Annas auf No.1 wählt, kann nicht völlig verkommen sein.

1. Max Annas – Morduntersuchungskommission. Der Fall Melchior Nikoleit

Plazierung im Vormonat: 6 „Gera, Jena 1985. Melchior war Bassist einer Punk-Band. Jetzt liegt der 19-Jährige tot im Schuppen. Die Ermittler stöbern in unsozialistischem Familiendreck: Kriegsverbrechen, Diebstahl, Prügel. Freundin Julia erzählt von Aufbruch, Musik, Liebe und Verrat. Hommage an Punk, die Sehnsucht frei zu sein.“ Rowohlt, 336 Seiten, 20 Euro.

„Max Annas, aufgewachsen in Westdeutschland, hat die letzten Jahre der DDR genutzt, um sich dort umzusehen und Freundschaften zu schließen. Im Juli 1989 wurde ihm die Einreise schließlich verwehrt. Er arbeitete lange als Journalist, lebte in Südafrika und wurde für seine Romane «Die Farm» (2014), «Die Mauer» (2016), «Finsterwalde» (2019) und «Morduntersuchungskommission» (2020) viermal mit dem Deutschen Krimipreis auszgezeichnet. Weitere Veröffentlichungen: «Illegal» (2017).“

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/krimi/punk-und-tod-in-gera-die-krimibestenliste-im-september-16920301.html?fbclid=IwAR1obWypL6PR0x_YQ74wKsgRm0JSVPQeOsWOFc-FRj6css2c4fCvdGZpkHc



CRIME & GLATTEIS

Vor 20 Jahren gründeten Monika Dobler und Gabriele Fauser eine der besten Buchhandlungen auf diesem Planeten. Eine Kriminalbuchhandlung auf einem Killer-Planeten.

„Die Anfangsjahre waren hart“, schreibt Volker Isfort in der Münchner Abendzeitung, „die kleine Buchhandlung in der Corneliusstraße 31 hatte wenig Laufkundschaft und musste sich das inzwischen treue Stammpublikum erst erarbeiten. Doch auch nach dem Tod von Gabriele Fauser im Jahr 2008 entschloss sich Monika Dobler, das Projekt weiterzuführen und die anspruchsvollen Kundenwünsche zu erfüllen.“

Und warum würde ich diese Zelle „bis zur letzten Patrone“ (Horst Seeberhofer) verteidigen? „… die Bestseller, die anderswo die Kassen klingeln lassen, funktionieren bei Glatteis nicht. „Wenn beispielsweise ein neuer Eberhofer-Krimi von Rita Falk erscheint, dann verkauft eine Kollegin von mir in Germering davon 50 Exemplare die Woche, bei mir reichen fünf Exemplare für Monate“, gestand meine illegale Cousine Monika D. dem Reporter. Und auch, wer „ihre deutschsprachigen Favoriten sind“, nämlich „Horst Eckert, Jan Costin Wagner und Zoë Beck – neben Franz Dobler und Friedrich Ani, die längst Freunde des Hauses geworden sind.“

Ich würde mich mit meinen kaputtesten Cowgirlstiefeln auf das Tischchen des Literarischen Quartetts stellen und verkünden, dass man keine stärkere Auszeichnung bekommen kann. Auch nicht von ExpertInnen, die wissen, wo der Satz herkommt.

https://www.abendzeitung-muenchen.de/kultur/buch/moerderisches-geschaeft-20-jahre-krimibuchhandlung-glatteis-art-666785

Glatteis - Krimi-Couch.deBUCH VON HANS Werner Kettenbach - Minnie oder Ein Fall von Geringfügigkeit  - EUR 1,00 | PicClick DE



100 JAHRE BUKOWSKI

Wenn man in einem Dschungel sitzt und nur ein Netz hat, das kaum eine Feldmaus tragen könnte, muss man mit Worten sparsam umgehen bzw. – und das wäre schon mal eine Bukowski-Lektion – noch vorsichtiger als sonst. Ich war 17 und hatte immerhin eine Buchhandlung in Reichweite, die das Taschenbuch Aufzeichnungen eines Außenseiters im Angebot hatte. Am Anfang also ein falscher Titel, denn das Original heißt ja Notes of a dirty old man, genauer gesagt eine Marketing-Lektion, but anyway, das wusste ich natürlich nicht, und von da an gings aufwärts. Jetzt, vielleicht animiert vom Rauschen der Autobahnen und Landstraßen um mich herum, fällt mir ein, dass mich eine Zeitung einlud, einen Nachruf zu schreiben, ich weiß nicht mehr, welche, aber ich könnte es jetzt in meinem Buch Sprung aus den Wolken nachlesen, wenn ich so blöd wäre, mit einem Buch von mir in den Dschungel zu gehen.

Michael Schweßinger hat eine sehr schöne Buk-Reflexion geschrieben: „Es gibt also für mich eine zweifache Lesart bei der Lektüre von Bukowski. Eine frühe und eine, die sich mir erst nach und nach durch die Erfahrungen des eigenen Lebens offenbart. Outsider zu sein, gegen den Strom schwimmen, ist irgendwann nicht mehr ein glänzendes Pin-up-Poster wie in der Jugend, sondern wird eher zur dusty beaten road, aber da erst lernst du die kleinen poetischen Zärtlichkeiten am Rande schätzen.“

https://www.jungewelt.de/artikel/384332.literatur-die-kleinen-z%C3%A4rtlichkeiten-am-rande.html

Gedichte, die einer schrieb, bevor er im 8. Stockwerk aus dem Fenster sprangAlle reden zu viel



ERICH MÜHSAM KILLED BY NAZIS JULY 10th 1934

Das seid ihr Hunde wert! Ein Lesebuch Sechs Tage im April. Erich Mühsams Räterepublik

„Es ist nicht möglich, Leben und Werk Erich Mühsams zu trennen. Er war Bohemien, Dichter, Anarchist, Humorist, politischer Publizist, Dramatiker, bisexueller Erotomane, Revolutionär, selbst in größter Not unbeirrbarer Menschenfreund und schließlich eines der ersten prominenten Opfer der Nazis. 1933 wurde er noch in der Nacht des Reichstagsbrandes verhaftet und nach monatelanger Folter im KZ Oranienburg ermordet.“

https://www.verbrecherverlag.de/author/detail/150



BUKOWSKI 100 EXTRABLATT DRECKSACK

Eine der besten deutschen Literaturzeitschriften (die eine supergebildete und -studierte, privilegierte weiße Deutsche wie Hengameh Yaghoobifarah sowieso nicht auf ihrem Schirm hat, um nicht in Gefahr zu geraten, in diesem sprachlichen Prekariat vielleicht abzusaufen) widmet sich dem Mann, der sich nicht mal von seinen Fans korrumpieren ließ. Mein Beitrag ist ein Gedicht mit dem Titel „Fakten“, bei dem ich mich in den ersten Zeilen an Bukowskis Gedicht „Fakten“ orientiert habe. Unten die Links zu Inhaltsangabe und Bestellung.

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen gehen spazieren und Text

„Die beteiligten Autoren und Fotografen sind diesmal: Gerd Adloff, Michael Arenz, Charles Bukowski, Marvin Chlada, Franz Dobler, Jerk Götterwind, Florian Günther, Thomas Kapielski, Benno Käsmayr, Axel Klingenberg, Susann Klossek, Clint Lukas, Signe Mähler, Todd Moore, Jan Off, Roni, Jürgen Roth, Frank Schäfer, Katrin Schings, Hauke Schrieber, Michael Schulte, Silke Vogten, Carl Weissner Fotografien: Michael Dressel, Signe Mähler, Hauke Schrieber

Das Inhaltsverzeichnis: www.edition-luekk-noesens.de/drecksack/aktuelle-ausgabe/

DreckSack-Bestellung: www.edition-luekk-noesens.de/shop-1/drecksack/
Bitte beachten: auf Grund der 4 zusätzlichen Seiten, mußten wir den Preis für diese Ausgabe von 4 Euro auf 4,50 Euro erhöhen.“