Alle Artikel dieses Autors

DER FOLGENDE (EVTL KRIMINELLE) BLÖDSINN

verbindet sich mit meinen aktuellen erschreckenden Gefühlen, dass mir nicht nur dieses und jenes total auf die Nerven geht, sondern auch das Ausmaß der bodenlosen Naivität von so vielen KünstlerInnen bzw. angeblichen oder HobbykünstlerInnen. Der folgende Kandidat schafft es tatsächlich, so ziemlich alle Totaldummheiten vorzuführen oder anzusprechen.
Ist das eine Titanic-Aktion oder soll man den Mann mal ein paar Tage einbuchten?!? Ich habe Verständnis für unterschiedlichste Aktivitäten, um an Geld zu kommen, aber das geht zu weit …
Fängt an mit seiner FB-Promotion:
„Bist du KÜNSTLER und wärst 2020 gerne auch endlich SO ERFOLGREICH, dass du dich auf die Sachen konzentrieren kannst, die dir wirklich Spaß machen?‍
Und das ohne täglich Stunden in Sozialen Medien wie Facebook, Instagram und co. für etwas mehr Reichweite zu kämpfen, oder deine Energie für sinnloses Netzwerken zu verschwenden?
Willst du dich in diesem Jahr nicht viel lieber darauf konzentrieren, wie du Menschen mit deiner Kunst berühren kannst?
Wenn das deine Wünsche sind, dann setz deine guten Vorsätze in die Tat um! Wir helfen dir dabei.
Wir suchen 7 engagierte Künstler, die endlich erfolgreich sein möchten!
Klicke einfach auf den Button oder Link unter diesem Bild und bewerbe dich für dein GRATIS-Mentoring. Ich freue mich schon darauf, dich und deine Kunst endlich kennenzulernen. Bis dahin, dein Max ☺
Bewirb dich JETZT auf dein kostenloses 60 Minuten-Mentoring!“
Dann der Sprung in seine Homepage:
„In nur 60 Minuten zeige ich dir die 6 elementarenSchritte für deinen Durchbruch als Künstler:
  • Mit dem Stil-Kompass zum Original werden
  • Nische: So findest du die Menschen, die deine Kunst wirklich interessiert!
  • Deine eigenen Bühnen: So erschaffst du Aufmerksamkeit
  • Verbindung: Die Währung der Kunstverkäufe!
  • ​​​Erfolgreich Verkaufen: Es kann so einfach sein​!
  • Regelmäßige Käufer​: Die Kirsche auf der Sahnetorte!“


DER NÄCHSTE SKANDAL

In einer freiheitlichen Demokratie darf ein von Finanzsorgen bedrohter Pensionist nicht die neuen Tätigkeiten seiner Wahl ausüben?!

„Das Kanzleramt hat dem früheren Koordinator der Nachrichtendienste, Klaus-Dieter Fritsche untersagt, für die Rüstungsfirma Heckler&Koch (HK) als Aufsichtsrat zu arbeiten … Fritsche … hatte sich nach seiner Pensionierung im Jahre 2018 um neue, lukrative Tätigkeiten bemüht“, meldete die FAZ am 24.10.

„Unter anderem war er als Berater im österreichischen Innenministerium tätig, das seinerzeit von der rechtspopulistischen FPÖ geführt wurde. Diese Tätigkeit war ihm genehmigt worden. Ebenso konnte Fritsche für die Firma Wirecard arbeiten, die inzwischen in eine Milliarden-Affäre um mutmaßlich verschobene Gelder, Geheimdienstoperationen und Betrug verwickelt ist. Fritsche hatte Wirecard-Managern Termine im Kanzleramt besorgt. So war er gemeinsam mit dem damaligen Wirecard-Finanzvorstand am 19. September im Kanzleramt beim Wirtschaftsberater der Kanzlerin, Lars-Hendrik Röller.“

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/f-a-z-exklusiv-kanzleramt-verbot-klaus-dieter-fritsche-taetigkeit-bei-heckler-koch-17018474.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

 



ES SIEHT UNHEIMLICH AUS

wie von den Bäumen um mich herum

unzählbar viele Blätter zu Boden segeln

wie in Zeitlupe – wie beim Showdown

von Johnnie Tos Film Vengeance

den am Ende nur ein Mann überlebt

der sich dann – umgeben von spielenden Kindern

(aufgrund seiner Krankheit) an nichts erinnern kann

und still vor sich hin lächelt.

*



BETREUTES SCHREIBEN MIT MONIKA MARON

wäre die Empfehlung, damit ihre nicht-rechte-nur-oppositionelle Bewegung etwas vorankommt, schließlich ist sie eine allgemein geschätzte Autorin im deutschen Literaturbetrieb, der mehrheitlich bestürzt ist über die geradezu terroristisch-antifaschistische Behandlung, unter der sie zu leiden hat. Wir zitieren Thomas Osten Sacken, von dessen Sprachbeobachtung die sog. Achse des Guten durchaus was lernen könnte, aber wer sagt´s ihnen, wir sicher nicht:

„Boah, jetzt erst gesehen. Douze points für den Autor, weil noch schwachsinniger ist wirklich schwierig. Aus einem Beitrag des Corona-Kritikers (oder Skeptikers?) Felix Perrefort auf der Achse der Guten:
„Wo die unreglementierte zwischenmenschliche Erfahrung, zu der maskenfreies Gesicht-Zeigen ebenso gehört wie die Egalität zumindest kurzzeitig herstellende Kulturtechnik des Händeschüttelns, nicht mehr als unverhandelbarer Teil westlicher Gesellschaft gilt, weil man im Zuge von Multikulturalismus und Islamisierung selbstvergessen geworden und beliebig offen gegenüber fremder Kultur geworden ist, kann das einem fragwürdigen asiatischem Gemeinschaftsdruck entspringende Maskentragen binnen weniger Wochen als womöglich nun dauerhafter Bestandteil westlicher Zivilisation durchgewunken werden.“


DER COOLSTE PLATTENLADEN VON ISTANBUL

und der Weg dorthin – darüber hat Martin Büsser 2006 einen schönen Artikel geschrieben, aus dem ich jetzt anlässlich der Veröffentlichung vorgelesen habe. Ich habe mich noch nicht getraut nachzusehen, ob es den Laden und die erwähnte Musikzeitschrift Bant noch gibt…
Ventil Verlag: „Zehn Jahre nach seinem Tod ist soeben mit »Lazy Confessions« ein Sammelband mit Artikeln und Interviews, die einmal mehr die Vielseitigkeit von Martin Büsser zeigen, der nicht nur über Musik, sondern auch über Literatur, Film oder Kunst ebenso kluge wie kritische und vor allem bis heute lesenswerte Texte verfassen konnte.
Wir haben Freunde und Weggefährten von Martin gebeten, Texte aus dem Buch einzulesen und auf diese Weise an ihn zu erinnern.
Teil sieben: Franz Dobler liest »Auf dem Weg zum ›coolsten Plattenladen von Istanbul‹«
https://www.youtube.com/watch?v=AumuvRCHyLk&fbclid=IwAR0s7d3pWDe8PW8C0lZZPjfPKKKgLIoLJWnVq6dbOHOtch-p3IWm_PO6Uhc

Franz Dobler liest »Auf dem Weg zum ›coolsten Plattenladen von Istanbul‹« von Martin Büsser



BLUE NOTE AND VOTE

Maybe a good information for some of your US-Friends – easy and necessary:

http://www.bluenote.com/register-to-vote-with-headcount-blue-note/

Vote and listen: „Blue Note Records has released Just Coolin’, a never-before-released studio album by Art Blakey & The Jazz Messengers that was recorded on March 8, 1959 in Rudy Van Gelder’s living room studio in Hackensack, New Jersey. The session featured a short-lived line-up of The Jazz Messengers with drummer Art Blakey, trumpeter Lee Morgan, tenor saxophonist Hank Mobley, pianist Bobby Timmons, and bassist Jymie Merritt. The album is available now to stream, download, on CD, and all-analog 180g vinyl mastered by Kevin Gray.“

Art Blakey & The Jazz Messengers - Just Coolin'



ANTIFA WIRD AUFGEMISCHT

„Die Antifa wird aufgemischt – Seit dem Angriff auf die Synagoge von Halle, dem rassistischen Massaker von Hanau und dem Tod George Floyds in Minneapolis sind in Deutschland neue antirassistische Bündnisse und Gruppen entstanden.“ Reportage von Carl Melchers

https://jungle.world/artikel/2020/43/die-antifa-wird-aufgemischt?fbclid=IwAR2zeeT3nblBnIv3ROzZNjoJeHY-1QTQMnZimyUyq7Zw4myLs5Vd4roScMI



I’M RAGGED BUT I’M RIGHT



ICH WILL DOCH IMMER NUR … (1)

Mein dritter Gedichtband geht am 2.11. in den Handel. Verlag Starfruit Publications, 288 S., geb., mit ca. 45 Fotos von Juliane Liebert. Im Buch enthalten sind meine Gedichtbände 1&2. Das Motto von No.3 verrate ich jetzt:

„Unser Anspruch ist bescheiden.“ (Jean Améry)

 



AUCH DAS PROBLEM

bei der Süddeutschen Zeitung sieht nach einer umfangreichen Einzelfalle aus, die sich mit einem Kommentar zum jüdischen Pianisten Igor Levit aufgetan hat, und man kann davon ausgehen, dass ein Satz wie „was darf man denn überhaupt noch sagen?!“ häufiger durch die Fluren schleudert. Hier ein raumgreifender Kommentar:

https://www.juedische-allgemeine.de/kultur/alles-einzelfaelle/?fbclid=IwAR13sGrTsY9zjjNWX3Zo-JhdE8DAj2nBtb7ZdtHAPg2acsDkFAcUsUyR_A4