Artikel mit dem Schlagwort ‘ Blog ’

ICH ARBEITE IM MOMENT

an einem Buch mit dem Titel Die schönsten Einzelfälle der Freunde und Helfer – Teil 1: 2011-2020 und bin schon bei Seite 1111 angekommen. Werde sicher kürzen auf etwa 666 Seiten. Vielleicht paar Abbildung dazu, damit es auch ansprechend aussieht, aber da muss ich mich natürlich zuerst mit meinen SicherheitsberaterInnen absprechen. Die gefühlte Sicherheit geht immer vor.



NICHTS FÜR WEICHEIER

(jeder menschlichen Sorte) ist wie immer die neue Ausgabe dieser Zeitschrift für Politik & Kultur. Mit einer geballten Ladung zum deutschen Eiertag – doch, ich finde den ziemlich gut – und anderen Entertainment-Knallern wie ein Interview mit Ronen Steinke „über Antisemitismus in der deutschen Sprache“, über das „US-Musikleben“ nach 9/11, „Was bedeuten die BDS-Attacken auf Israel für Juden weltweit?“, „Zur »Querdenken«-Demonstration in Berlin versammelte sich eine bunte Mischung Rechtsextremer“ von Thomas Blum, oder auch die Rubrik „Der letzte Dreck“ mit dem neuen Roman von Monika Maron in der Hauptrolle. Wir sagen, wie es ist: Wenn Sie das Heft nicht kaufen, wird es ihnen auch nichts querhelfen.



THANK BOB FOR BEATNIKS

„Thank Bob for Beatniks“ – Musikalisches Hörspiel über den Beatpoeten Bob Kaufman von Andreas Ammer

Einer der wenigen wirklichen Avantgardisten Amerikas: Der karibisch-deutsche Poet Bob Kaufman aus San Francisco hat die Beat-Bewegung maßgeblich geprägt. In Europa wurde er als „Schwarzer Rimbaud“ bezeichnet und innerhalb der ostdeutschen Dichterszene um Durs Grünbein gelesen und übersetzt. Ein akustisch-anarchistisches Hörspiel, mit Auszügen aus seiner FBI-Akte, Erinnerungen von Allen Ginsberg, Lesungen der afro-amerikanischen Jazz- und Hip-Hop-Musikerinnen Angel Bat Dawid und Moor Mother und der legendären Patti Smith. // Musik: Markus und Micha Acher, Leo Hopfinger / Realisation: Andreas Ammer, Markus und Micha Acher / BR 2020 // Aktuelle Hörspiel-Empfehlungen per Mail: www.hörspielpool.de/newsletter

great stuff tonight live 2105 oder

https://www.br.de/mediathek/podcast/hoerspiel-pool/thank-bob-for-beatniks-musikalisches-hoerspiel-ueber-den-beatpoeten-bob-kaufman-von-andreas-ammer/1804938

Wer hören kann auch lesen:

Stadtlichter Presse: Der Alte Regen, Bob Kaufman 2-sprachig, dt. von Egon Günther

 



WIR VERSTEHEN DEN INNENMINISTER

Germaniens, Herren Horst Seehofer, jetzt sehr gut, dass er einen genauen Polizeibericht nicht lesen möchte: „100 rechte Verdachtsfälle bei der NRW-Polizei“. Das wäre ja vielleicht keine so wahnsinnig irre Entdeckung, aber der Innenminister des Bundeslandes, Herrn Herbert Reul, wie Herren Seehofer ein Mitglied der Christenpartei, fügte noch etwas hinzu: „Ich kann nur eine Momentaufnahme vortragen“, sagte er und fügte noch etwas hinzu: „Das Ende der Fahnenstange ist lange nicht erreicht.“

Das ist jedoch überhaupts kein Grund zur Beunruhigung, denn der Herrn Reul fügte noch etwas hinzu: „Die Mehrheit der Polizistinnen und Polizisten in NRW steht auf der richtigen Seite.“

Weil ich vor meiner Zeit als Dichtungsmechaniker Mathematikagent war, möchte ich auf meine Frage, ob damit auch 50,001 % gemeint sein könnten, keine vorschnelle Antwort geben. Und warte auf weitere vollkommen haltlose Spekulationen von meiner Zitatquelle Süddeutsche Zeitung vom 25.9.



MARTIN BÜSSERS LAZY CONFESSIONS

erscheint Ende Oktober im Ventil Verlag und in kleinen Teilen schon jetzt.

„Zehn Jahre nach seinem Tod erscheint im September 2020 mit »Lazy Confessions« ein Sammelband mit Artikeln und Interviews, die einmal mehr die Vielseitigkeit von Martin Büsser zeigen, der nicht nur über Musik, sondern auch über Literatur, Film oder Kunst ebenso kluge wie kritische und vor allem bis heute lesenswerte Texte verfassen konnte. Wir haben Freunde und Weggefährten von Martin gebeten, Texte aus dem Buch einzulesen und auf diese Weise an ihn zu erinnern.“

Schon jetzt zu hören/sehen: Marit Hofmann, Myriam Brüger, Thorsten Nagelschmidt. (Ich werde demnächst Auf dem Weg zum <coolsten Plattenladen von Istanbul> lesen).
Myriam Brüger liest »Eine Pappnase in der Neuen Welt“:
https://www.youtube.com/watch?v=KB0-AFJH4n4
„»Schön wäre, mal wieder Texte zu lesen – sei es über zeitgenössische Kunst, sei es über Städtebau, über das Verhalten von Fußballfans oder meinetwegen auch nur über eine neue CD der Pet Shop Boys –, die ganz ohne die üblichen Zitate und Verweise auskämen und sich ganz dem darin behandelnden Phänomen widmen würden«, hat Martin Büsser kurz nach der Jahrtausendwende in der Zürcher »Fabrikzeitung« gefordert. »Und zwar nicht im Sinne journalistischer Gebrauchstexte, sondern im Sinne eines intellektuellen Hinterfragens, das stets Gesellschaft- und Kulturkritik mit bedenkt.«
Weil solche Texte rar sind, hat der 2010 verstorbene Autor, Musikjournalist, Verleger und Musiker das Schreiben kurzerhand selbst übernommen und sich in den zwei Jahrzehnten seines Schaffens zu einer der wichtigsten kritischen Stimmen der deutschen Popkritik entwickelt. Diese Stimme ist vor zehn Jahren verstummt, die Lücke ist nach wie vor spürbar. »Seine Haltung, sein Denken, seine Texte würden heute dringend gebraucht«, hat Julian Weber in der »taz« anlässlich von Martin Büssers 50. Geburtstag 2018 geschrieben. Das gilt auch 2020 nach wie vor.“

https://www.ventil-verlag.de/assets/images/titel/full/fullview-1.jpgOn the Wild Sideuva



ROSEN

ist der Titel dieses Aquarells mit Kreide des Künstlers Richard Schiele (1926-2000), das sein Sohn Stephan dem Augsburger Flüchtlingsrat für seine Spendenseite „Spendekunst.org“ gespendet hat. Kostenpunkt: 300 .- € (Maße: 52,5 x 43cm; Passepartout 73 x 55 cm)

Hier eine Kurzbiographie des Künstlers: https://www.antikbayreuth.de/kuenstlerverzeichnis/Kunstler_Q_bis_S/Richard_Schiele_Richard_1926_U/richard_schiele_richard_1926_u.html

Unterstützen Sie den Augsburger Flüchtlingsrat durch den Kauf von Werken, die von ca. 101 Künstler*innen gespendet wurden. Die Einnahmen werden nicht für Sekretäre, Consultingagentinnen oder Partys verwendet!: http://spendekunst.org/

https://augsburgerfluechtlingsrat.blogspot.com/

Augsburger Flüchtlingsrat



EINE GUTE FRAGE

Exotic? Der Schweizer Blick nach außen im Zeitalter der Aufklärung
24.09.2020–28.02.2021 Palais de Rumine, Place de la Riponne 6, 1005 Lausanne

„Die Museen des Palais de Rumine organisieren eine neue gemeinsame und interdisziplinäre Ausstellung. Wie wird in der Schweiz und anderswo definiert, was »exotisch« ist? »Exotic?« untersucht die Beziehungen zwischen der Schweiz und dem Ausland im Zeitalter der Aufklärung, versucht jedoch auch, die Visionen der Welt und die Klischees, die sich daraus ableiten, besser zu verstehen und einen Bezug zum 21. Jahrhundert herzustellen.“

Der Katalog bei diaphanes.net

Exotic Switzerland?

Exotic Switzerland?

Claire Brizon (Hg.), Noémie Étienne (Hg.), Chonja Lee (Hg.), Étienne Wismer (Hg.)

366 S., Broschur, zahlr. Abb., € 40,00 / CHF 45,00



VOLLDEPP ARBEITSMORAL

Gestern im Tagesspiegel: „Wir müssen ein bisschen aufpassen, dass wir uns nicht alle daran gewöhnen, dass wir ohne Arbeit leben können“, sagte Merz bei „Bild live“ am Sonntagabend. „Wir müssen zurück an die Arbeit.“

Heute unsere Politredakteurin: „Wir müssen seeeehr aufpassen, dass wir uns nicht an Typen wie Merz auch nur ein bisschen gewöhnen. Der sollte dorthin zurück, wo er die Klappe halten musste.“



DIE KLEINE FREIHEIT

ist die neue Band von meinem Freund und Heyne-Hardcore-Verleger Markus Nägele, genauer gesagt Don Marco & die kleine Freiheit. Auf die Idee mit der Musik kam er nicht gestern um Mitternacht, sondern der Don war Redakteur des Musikmagazins Superstar und Gitarrist und DJ, als wir uns vor fast dreißig Jahren kennenlernten.

Jetzt also die erste Single zum Album „Gehst du mit mir unter“ im Januar bei den hochgeschätzten Off Label Records. Hier der Don: „Und ja, ich bin „Nervös“. Hier ist das Video. Produziert von Tibor Bozi und Flo Stielow. Danke an die Kleine Freiheit (Tim Jürgens, Kristof Hahn, Philip Bradatsch, Kevin Ippisch, Bonifaz Prexl, Nick Buttermilch, Maria de Val und Teresa Staffler), Johnny Hanke von off label records, Gerhard Zimmermann von mmp, Oliver Bergmann von Oktober Promotion, Nele Schütz und viele andere.“ Link zu Download und Stream: https://backl.ink/142920942

https://www.donmarcomusic.com/
Y-tube: https://www.youtube.com/watch?v=OgvnsWcDAdE
(Irgendwann kommt übrigens auch ein Video, in dem ich eine Art Chuck Berry on Acid gebe, nachdem ich schon in einem Fuck-Yeah-Video einen miesen alten Sack spielen durfte…).
Bild könnte enthalten: 1 Person, Hut und Bart, Text „DON MARCO & DIE KLEINE FREIHEIT Nevős“

meine Antwort: Ja



VERLOGENE WERTLOSE KRETINS

Mal wieder in den Spiegel zu schauen ist vielleicht sogar weniger seltsam als mal wieder in ein Buch zu schauen, das man selber vor zwanzig Jahren veröffentlicht hat. Muss nicht immer gleich ein Schocker sein, aber aus guten Gründen mache ich das selten. Und aus guten Gründen manchmal schon, so wie jetzt, wo ich nach Artikeln suche, die ich seit 1997 über Nils Koppruch oder seine erste Band Fink geschrieben habe. Weil ich demnächst mindestens einen Abend in Erinnerung an meinen im Oktober 2012 so früh verstorbenen Freund machen werde.

Ich blättere also in meinem Buch Auf des toten Mannes Kiste rum, eine Sammlung der Kolumnen über Countrymusik, die ich für die junge Welt geschrieben habe, und der am 19. August 1998 veröffentlichte Text mit dem Titel „Sonne Süden Hausmusik“, endet so:

„Aus aktuellen Anlass zuletzt ein Zitat von William S. Burroughs, der vor einem Jahr gestorben ist: <Wo bleibt die Kavallerie, das Raumschiff, das Rettungsteam? Wir sind alleingelassen auf diesem Planeten, und den regieren verlogene Drecksäcke mit bescheidenen Geistesgaben. Ohne Verstand und ohne einen Hauch von guten Absichten. Verlogene, wertlose Kretins.>“ (Notierte er eine Woche vor seinem Tod in seinem Tagebuch).

Klingt so isoliert natürlich auch (wie geschehen z.B. mit missbrauchten oder auch verfälschten Sophie-Scholl-Zitaten), als könnten das die Arschgeigen von der Corona-Demo-Front benutzen. Wer solche Zitate fälscht oder sie gegen die Absicht der Urheberinnen in Umlauf bringt, sollte genauso in den Knast wandern, wie die miesen Typen, die mit Verweis auf ihre christliche Gesinnung Menschen in Not verrecken lassen, oder wie jemand, der ne Oma krankenhausreif schlägt, um an die zwanzig Euro in ihrer Handtasche zu kommen.