Musik

AUS DEM TAGEBUCH EINES ÜBEREIFRIGEN MUSIKSTUDENTEN (24)

Das Musikprogramm im Sportheim-Restaurant der rumänischen Kollegas immer ein Abenteuer, Playlist auf Random haut Balkan-Techno-Schlager sowieso raus und plötzlich aber immer auch mal eine Country-Hit-Schnulze von 1960. Heute aber überraschend ein Italo-Popper und dann gleich noch zwei, hey, ich sehe mich um, ist Eric Pfeil schon da?! Der mit seinem outspaced Italo-Pop-Buch „Azzurro“ bald in München gastieren wird? Nein. Würde ihm aber hier gefallen. Und dann weiter überraschend, noch nie hier diesen Style gehört: Ein Song von dieser All-Star-Band mit Bob Dylan. Ich komme nicht auf den Namen. Mit einem Roy-Orbison-Song. Und mit George Harrison. Shit, ich werde dement, wie hießen die denn? Fuck fuck fuck and fuck you all! Ewig nicht gehört. Awright, Internetz aktivieren, Shazam, wir erinnern uns nicht, aber sind nicht von gestern, ah!: Traveling Wilburys! Goddam, diese rumänischen Sportsfreunde, was haben die auf der Pfanne! (Heute nachmittag auch große Veranstaltung mit Europa-Hymne und vielen Kindern und Hochzeit und Solidarität-mit-Ukraine). Habe die Platte sogar drüben aufm Hof liegen, und gehe dann rüber durch die finstere Nacht am Ende des Planeten und lege sie auf: kann mich kaum erinnern, aber gar nicht schlecht, man hört, dass die Typen Dylan-Harrison-Petty-Orbison-Lynn richtig Spaß hatten, Energie, (mit Jim Keltner on drums, also was denn noch bitte) und wie immer: Dylans Stimme that´s Rocknroll. Thank you good night.



DAS SEID IHR HUNDE WERT!

oder Warum ich Arbeit hasse: weil mich die dumme Sau Arbeit daran hindert, heute um 20 Uhr im Münchner Theater im Fraunhofer zu sitzen, um der Berliner Musikkapelle Der singende Tresen bei der Arbeit zuzuhören, die darin besteht, Texte von Erich Mühsam in Musik zu verarbeiten und unter dem Titel Das seid ihr Hunde wert! vorzutragen.

„Im Mühsam-Jahr 2014 (die Ermordung des Widerständigen durch die Nationalsozialisten jährte sich zum 80. mal) widmete Der Singende Tresen dem Dichter gleich ein ganzes Album. MÜHSAMBLUES enthält dreizehn neu vertonte Texte, darunter auch bislang unveröffentlichte Schätze aus dem Nachlass dieses umtriebigen Protagonisten eines Deutschlands zwischen zwei Weltkriegen, der zwischen Hoffnung und Verzweiflung stets mit dem Humor eines Überlebenskünstlers ausgerüstet war (…)

Und wie es sich gehört, haben die literaturaffinen Tresen-Bandenmitglieder Manja Präkels und Markus Liske noch ein ganzes Mühsam-Lesebuch zusammen gestellt. „Das seid ihr Hunde wert!“ erschien 2014 im Berliner Verbrecher Verlag und enthält neben diversen Mühsam-Klassikern auch rare sowie bislang unveröffentlichte Texte und wurde deutschlandweit mit höchstem Lob besprochen.



MUSICIANS KILLING NAZIS

Er war ein Musiker, der etwas mehr aufm Schirm hatte: Thelonious Monk kämpfte in der Résistance, und das mit echten Waffen, um die deutschen Nazis an der Eroberung und Vernichtung der Welt zu hindern, ehe er der große Pianist und der musikalische Bruder der Marx Brothers wurde … Hier ein wunderbarer Dokfilm von 2020

Thelonious Monk: Underground (1968) Columbia | LondonJazzCollector

über seine wunderbare Musik und eine wunderbare Freundschaft:

https://www.arte.tv/de/videos/097561-000-A/thelonious-monk-pannonica/

Thelonious Monk & Pannonica – Eine amerikanische Geschichte / Lange verschollene Fotos und Aufzeichnungen der britischen Baronin Pannonica de Koenigswarter geben Einblick in ihre Beziehung zu dem genialen amerikanischen Jazzpianisten Thelonious Monk. Im konservativen Amerika der 50er Jahre sorgte die Begegnung zwischen einer weißen Aristokratin und einem schwarzen Musiker unweigerlich für einen Skandal … Thelonious Monk war eigentlich schon am Ende. Er hatte kein Geld, die Polizei hatte seine Clubkarte, die ihm erlaubte, in New York aufzutreten, einkassiert, und seine Schallplatten verkauften sich nicht. Ein französischer Produzent verschaffte ihm einen Auftritt in Paris. Dort lernte er die Frau und Mäzenin kennen, die ihn rettete und ihm zu seiner Karriere verhalf. Es war die britische Baronin Pannonica de Koenigswarter, geborene Rothschild…“



THANK GOD FOR BOB KAUFMAN & THE PLASTIC BEATNIKS

Die Plastic Beatniks sind LeRoy und Micha&Markus Acher, und sie haben mit ihrem großartigen neuen Album auf Alien Transistor (die Tracks aus dem Hörspiel „Thank God for Beatniks“ von Andreas Ammer, vgl. BR-Audiothek) BR-Musikjournalistin Judith Schnaubelt zu einer (weiteren) sehr schönen Sendung im Nachtprogramm angestoßen:

„The Plastik Beatniks reanimieren nun auf ihrem Album „All Those Streets I Must Find Cities“ die Kunst des afro-amerikanischen Beatniks Bob Kaufman mit jetztzeitigen Beats und Sounds aus Hip-Hop und Jazz. Gute Lyrics können auch die Tindersticks oder Calexico, und sie sind ebenfalls musikalisch vom Jazz inspiriert, auch wenn es aufs erste Hören gar nicht so scheint. Judith Schnaubelt fertigt aus all dem eine klingende Collage für diesen Podcast“ und hat den ganzen Stoff im Blick: „Während Beatnik Jack Kerouac selbst in jungen Jahren den Jazz feierte, werden seine Gedichte und sein Roman „On The Road“ von jeder Generation neu entdeckt und geschätzt. Nicht mehr so präsent ist heute, dass viele Jazzkünstler damals auch Dichter waren. Zum Beispiel Billie Holiday, Charles Mingus, Stanley Crouch: „And everything was sound and the words grew strong“, rappten die Last Poets im Jahr 1972 und bescheinigten dem Ganzen eine „sophisticated funkiness“. Arthur Lee von der kalifornischen Band L.O.V.E. reicherte seine Reime mit psychedelischem Rock an; Gil Scott-Heron verwebte politisch-poetische Lyrics mit Soul und Funk.“

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/podcasts/poeten-auf-dem-pop-planeten-100.html

https://theplastikbeatniks.bandcamp.com/

„The 12 wildly different songs and audi collages, on the transatlantically-produced album, „All the Streets I Must Find Cities For,“ is based on lyrics by Beat author Bob Kaufman. They were originally part of the radio play „Thank God for Beatniks,“ for which author Andreas Ammer („Ammer & Einheit“), brothers Markus and Micha Acher („The Notwist“, „Hochzeitskapelle“) and loop maker Leo Hopfinger („LeRoy“, „Das Hobos“)  formed „The Plastik Beatniks.“ On the eastern side of the Atlantic they composed music and crafted soundscapes. On the west side of the ocean, they asked three of the most renowned singers, activists and producers in the U.S. to recite or sing Bob Kaufman’s poetry.

Punk-pop icon Patti Smith immediately signed on to read Kaufman’s poem „Ginsberg (For Allen)“. Free jazz vocalist Moor Mother passionately performed Bob Kaufman’s „War Memoir“. American jazz clarinetist, composer, singer and “International Anthem” labelmate Angel Bat Dawid, a legitimate successor to Sun Ra, polyphonically read and sang such poems as „The Sun is a Negroe“ and „West Coast Sound 1956“ and included some clarinet solos on top. Also on the album, Bob Kaufman himself recites his previously unknown poems „Hollywood Beat“, „Would You Wear My Eyes“, and the „Jail Poem“ „All Those Streets I Must Find Cities For“. Beat chronicler Raymond Foye, who still lives at the Chelsea Hotel in New York, contributed an interview he conducted with late beatnik Allen Ginsberg about Bob Kaufman. Completing the circle was hip-hop artist Adam „DoseOne“ („13+ god“), who once gave Markus Acher a well-thumbed volume of Bob Kaufman, whom he admired. He contributed some raps. Thus 12 tracks emerged, as diverse as the artists, poets and musicians who contributed to it. More than an album. An epitaph. A work for the eternity of Beat.
Regarding Bob Kaufman – of course the FBI kept a file on him – first as a sailor, then a communist, and finally a Beat poet. As one of the mainstays of the movement, he edited the literary magazine „Beatitude“ in San Francisco and defined „Beatnik“ to Allen Ginsberg: half rhythm, half sputnik. Bob recited his poetry loudly on the streets (when he wasn’t sunk into years of silence in protest of the Vietnam War) and in the bars and bagel shops of North Beach. Once, he almost landed a pop hit („Green Green Rocky Road“), which then made Dylan’s companion Dave van Ronk famous. That Kaufman is today less known than his friend Allen Ginsberg may be because he was a black Beat poet, and also a Jew. This was not compatible with fame in the US of the 1950s. Though Kaufman had the same publisher, City Lights, as Ginsberg, he was frequently arrested and jailed, and was treated with electric shocks until he developed serious mental heath issues. There he wrote his „Jail Poems“. The seventh of these lent this album its name:

„Someone whom I am is no one / Something I have done is nothing
Someplace I have been is nowhere / I am not me
What of the answers / I must find questions for?
All these strange streets I must find cities for,
Thank god for beatniks.“
 

Umfangreiche neue Bob-Kaufman-Sammlung, übersetzt von Egon Günther:

„In den Anfangstagen der San Francisco Renaissance wurde Bob Kaufman so etwas wie eine Legende. Seine Dichtung entstand während der Dichterlesungen durchweg aus dem Stegreif, oft von Jazz inspiriert. Mit seiner Improvisationstechnik, dem surrealistischen automatischen Schreiben verwandt, schuf er ein Werk, das von visionärer Lyrik, durchsetzt von satirischen, meist dadaistischen Elementen, bis hin zu prophetischer Dichtung, gespeist aus politischem und sozialem Protest, reichte.“

http://www.stadtlichterpresse.de/buch/978-3-947883-08-0.html



BIRTHDAY PARTY

von irrem Ausmaß heute in Heaven and Hell, bekommen wir von Kai Keup mitgeteilt: „Allen alles Gute in nah und fern und heute ganz besonders:

# Hasil Adkins, der heute 85 Chickenburger nebst 85 Marlboros hätte verhaften können. # Willie Nelson darf heute 89 Sportzigaretten rauchen und zudem erscheint heute sein 72tes Album „A Beautiful Time“. # Klaus Voormann darf heute 84 Sangrias im Park trinken. # Tammi Terrell hätte heute 77 Gipfel mit Marvin Gaye erklimmen können. # Eddie Noack hätte heute 92 Steckerlfisch essen können.“



AUS DEM TAGEBUCH EINES ÜBEREIFRIGEN MUSIKSTUDENTEN (23)

MOANIN´ (Mingus) von Charles Mingus – MOANIN´(Timmons/Hendricks; wobei ich nicht weiß, wer zuerst ein MOANIN´ komponierte, bin zu faul, es rauszufinden) von Art Blakey – MOANIN´ (Mingus) von Mingus (auch um zu checken, ob es nicht vielleicht doch dieselbe Komposition ist … Unsinn, ich will es nur wieder hören) – MOANIN´ (Mingus) von The KutiMangoes – MOANIN´ (Mingus) von Mingus – MOANIN´ (Mingus) von The KutiMangoes (ich dachte, ich hätte mehr MOANIN´s, sicher, bin aber zu faul, danach zu suchen, also weiter KutiMangoes b-Seite von Afro-Fire) – MOANIN´ (Mingus) von Mingus (ich frage mich jetzt, ob die MOANIN´-Aufnahme von der Support-CD zur DVD Live in Europe 1975 at the Montreux Jazz Festival identisch ist mit der vom Album Blues&Roots) – MOANIN´ (Mingus) von Mingus´ Blues&Roots (ich bin zu faul, mich darauf zu konzentrieren, es ist ja auch so egal) – weiter mit Blues&Roots komplett mit MOANIN´auf A-3 nach Wednesday Night Prayer Meeting und Cryin´Blues – Wiederholung Mingus´ Blues&Roots komplett – Ich versuche, auf ein anderes Mingus-Album umzusteigen, aber ich hänge fest, ich komm nicht mehr aus MOANIN´ raus, ich brauche meinen Psychiater ifyanowattImean, 23:55, er geht nicht ans Telefon, steht auf ner Party rum voller Mitgefühl, auch egal, Wiederholung Blues&Roots mit MOANIN´, ja, das ist das – wie jemand mal fragte, was geht, wenn nichts mehr geht? – was geht, wenn nichts mehr geht.



BETTER GIT IT IN YOUR SOUL

am 100. Geburtstag von Charles Mingus – the revolution will not be televised, but the revolution was recorded…

Three or Four Shades of Blues - Wikipedia Deep Dive: Charles Mingus, SOMETHING LIKE A BIRD | Rhino

Charles Mingus Beneath the UnderdogSue Graham Mingus Tonight at Noon

Notizen. Erst sein (von ihm selbst geschriebenes) Buch hat mich ganz in den Mingus-Kosmos reingezogen und zum unheilbar Mingus-Süchtigen gemacht. Keine ordentliche Jazzgeschichte, sondern Literatur im Psychotaumel improvisierter Soundkaskaden (das Gegenteil von Miles Davis´ (von ihm selbst diktierter) Autobiographie könnte man sagen). Gerüchte, die ich noch nicht verifizieren konnte: +Sein Manuskript war viermal so lang, ehe es für die Veröffentlichung bearbeitet wurde. +Er ist mit dem Dichter Jack Micheline aufgetreten (Foto).



FÄUSTE

Join us at the greatest Faust of Krautrock: DAS HOBOS & Dobler und ZWEILASTER im FAUST STUDIO * 9.4. 20Uhr * 72516 Scheer

Keine Fotobeschreibung verfügbar.Keine Fotobeschreibung verfügbar.



DAS HOBOS & DOBLER KONZERT 7-4-22

Franz Dobler & Das Hobos (live) / Augsburg / 7. April 2022 / Grandhotel Cosmopolis

– – – w i c h t i g – – – Eintritt erfolgt unter folgenden Corona Regeln am Veranstaltungstag: Maskenpflicht auf den Wegen / 3G / 60 Personen – Bitte am Konzertabend den Namen (ggf. PayPal) beim Einlass für die Gästeliste nennen.

TICKET (includes unlimited streaming of Es ist laut via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more!) NUR HIER:

https://dashobos.bandcamp.com/merch/franz-dobler-das-hobos-live-augsburg-7-april-2022-grandhotel-cosmopolis

DAS HOBOS BRANDNEW 7“ VINYL Includes unlimited streaming of 5 a.m. | slip & slide via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more. ships out within 7 days * edition of 300 

https://dashobos.bandcamp.com/album/5-a-m-slip-slide



SOUNDS OF SURVIVAL FROM UKRAINIAN UNDERGROUND

(Ralf Summer, Zündfunk:) „Sounds Of Survival From Ukrainian Underground“ heißt ein Benefiz-Sampler von den beiden aus Regensburg stammenden Gebrüder Teichmann. Hannes und Andi haben den Sampler auf der Plattform bandcamp veröffentlicht, da die Künstler:innen dort – im Gegensatz zu anderen Musikplattformen – am meisten von den Einnahmen bekommen.

https://soundsofsurvival.bandcamp.com/?fbclid=IwAR3Yid_YkdmJrjytaNJXu9i0EUa9nuv3mlU-DXnJAllyhwNAvz6mgtPIq24

Andi und Hannes Teichmann wohnen in Berlin, sie haben in den letzten fast 20 Jahren in aller Welt aufgelegt – und sehr gerne waren sie immer wieder in der Ukraine. Dort haben mit einer ganzen Menge Artists Freundschaften geschlossen: „Seit 17 Jahren kooperieren wir schon. Daraus ist auch eine enge Freundschaft entstanden und aus dieser Perspektive haben wir uns große Sorgen gemacht. Ziel der Compilation war: Ein Raum für die Musik unserer befreundeten Künstler:innen zu schaffen. Ihnen wieder eine Sichtbarkeit zu geben. Einen Ort, wo die Musik stattfinden kann“, erzählt Hannes. Andi ergänzt: „Natürlich geht es auch um finanzielle Unterstützung. Die direkten Einnahmen gehen an das Kollektiv um die Musiker:innen, um ihre Familien zu unterstützen.“

Die Benefiz-Compilation veröffentlichen sie von Berlin aus über ihr Label “Noland”. Serge Dubrovsky aka Dubmasta (Kyiv), befreundeter Musiker und Koordinator der Compilation in der Ukraine, schickte den Gebrüder Teichmann diese Nachricht nach dem Release des Samplers:

„Eternal thanks and respect for your support. People love it, share it. Working on this compilation was like breathe of fresh air in these darkest days. Hope every minute this war is gonna stop. We can live in peace.“ (Serge aus der Ukraine)