Musik

OPTIMAL DEZEMBER

Das Christkind  hat im Dezember im Optimal Plattenladen in Münchens Kollosseumstraße besonders viel zu tun (und unsere brandneue/-heiße „Remembering Nico“-Single gibt’s dort auch auf 45rpm):

Bild könnte enthalten: Text



COCONAMI #4

Eine der charmantesten Bands der Welt endlich mit dem neuen vierten Album „Saikai“, was Wiedersehen oder -beginn heißt. Wieder auf Trikont. Nicht wieder, sondern neu dabei das Instrument „4-saitige Zigarrenkisten-Gitarre“. Wieder mit Covers, von denen man einige nichtmal erahnen konnte, die charmantest coconamisiert werden, z.B. Johnny Cashs „Wer kennt den Weg“, Ramones´ „Do You Remember Rock´n´Roll Radio?“, das „König Ludwig Lied“ (mit Oskar-Maria-Graf-Einsatz), Joe Dassins eingedeutschtes „Haifischbaby“, Hank Williams´ „I saw the Light“. Außerdem Mehrfacheinsatz von Trikont-Kollege Richard Oehmann als Texter und Mitsänger. Und wieder ist das japanisierte Bavarien am schönsten.

Coconami - Saikai

https://trikont.de/shop/artists/coconami/coconami-saikai/



GEISTERBESCHWÖRUNG

ist der Titel der neusten Folge von Jonathan Fischers AFROPOPKOLUMNE für die Süddeutsche, die heute auf Papier, allerdings nicht, wie der Musikredaktor soeben bemerkt hat, online erscheint. Also empfehlen wir, extrem flexibel wie meistens, zum Reinkommen diesen Text des Mister Black unter den Trikont-Herausgebern:

https://www.sueddeutsche.de/kultur/afropopkolumne-rhythmusrausch-1.4021271



RINGSGWANDL

Passend zu Ringsgwandls 70. Geburtstag am 15.11. der Dokumentarfilm „Vogelwild“, und morgen mein Artikel in der taz: „Der König der motherfucking Stubnmusi“.

https://www.br.de/mediathek/video/doku-ueber-georg-ringsgwandl-zuerst-in-der-br-mediathek-vogelwild-av:5be5daef22f6a90018ac1cd0

„Vogelwild“ war 1992 Ringsgwandls drittes Trikont-Album. Nach „Staffabruck“ kam es dann zum Split, der im Buch „Die Trikont-Story“ auf S. 212 steht: Ringsgwandl zeigt Achim Bergmann den Entwurf zur nächsten Platte. „Auf dem Entwurf war er zu sehen mit einer Plastikente auf dem Kopf. Ich hab ihn angeguckt und gesagt: Willst du mich verarschen? Und dann haben wir uns angebrüllt, und die ganze Mannschaft inklusive Eva ist geflüchtet wegen dem Geschrei. Ich habe zu ihm gesagt: Das ist nicht dein Weg, und von mir kriegst du keine andere Auskunft, fertig. Da ist er brüllend verschwunden. Und das war´s dann“, erzählte Achim Bergmann. Übrigens kein böses Wort von Ringsgwandl über Trikont.

51wpsje1zcl

Our Choice/Rough Trade 1997



DAS HOBOS

Bild könnte enthalten: Text



NILS KOPPRUCH (21)

„Etwas Besseres als den Tod finden wir überall“ war unglaublicherweise der Song, an dem Nils Koppruch zuletzt, vor seinem Tod am 10. Oktober 2012 gearbeitet hatte. Just another song oder für das zweite Kid Kopphausen-Album, möglicherweise. Sein Freund und Partner Gisbert zu Knyphausen hat den Song dann für sein Album Das Licht dieser Welt großartig vollendet, interpretiert und mit Nils´ vorhandenem Entwurf collagiert.

https://www.youtube.com/watch?v=F2Kyxo-uxuw



NILS KOPPRUCH (20)

WIR REISEN HIER NUR DURCH UND NEHMEN NICHTS MIT.

Nils Koppruch, 27.10.1965 – 10.10.2012

# „Meine erste Gitarre hatte keinen Namen, aber sie war über und über mit weißer Farbe beschmiert und diente einem Freund als eine Art Tisch.“

# Werkschau Nils Koppruch+Fink bei Trocadero Records

 lp cover

Grand Hotel van Cleef, 2010

# SAM. (alias Nils): Dilettant. Kunstkatalog, Hamburg 2006

# Eine Widmung: „DIES HIER FÜR FRANZ: MIT DEM ICH IRGENDWANN AUCH NOCH EIN BUCH MACHE. ALLES LIEBE NILS KOPPRUCH“. Wir sind noch nicht dazu gekommen.



FALLS SICH NOCH JEMAND MEHR FÜR

Musik (und ihre Bedingungen) als für Streamingdienste interessiert, kann ich dieses Interview mit Tourneeveranstalter (zB Daniel Kahn & The Painted Bird oder The Residents, bei denen er, habe ich echt gehört, auch mitspielt) und (konkret-) Autor Berthold Seliger empfehlen (den man am 15.11. in Innsbruck (ggf nur mit Einreisegenehmigung) live befragen kann, zB ob es nur so ein Gerücht ist, dass er bei den Residents mitspielt):

https://www.musicaustria.at/aufstand-der-bildungswilligen-berthold-seliger-im-mica-interview-teil-2/?fbclid=IwAR3_QhsN2LExMOuQteT2zptDu3rhMocwT1gHoTvYr0jvN65K3seoLsRqm0Q

Hier sein aktuelles Profil durch Playlist (www.bseliger.de):

Marco Stroppa, Upon a Blade of Grass, Pierre-Laurent Aimard/Peter Eötvös/Orch. Philh. de Radio France
Shemekia Copeland, America’s Child
Aretha Franklin, I Never Loved A Man The Way I Love You (Japan-Pressung)
Schubert, Sinfonie NR. 8 (9) C-Dur, D 944, Rudolf Kempe/Münchner Philharmoniker (1968)
Bach, Solo Cantatas for Bass (BWV 82, 56, 158, 203), Klaus Mertens/Ton Koopman/Amsterdam Baroque
Mussorgsky, Without Sun – Songs and Dances of Death, Eugene Nesterenko/Vladimir Krainev
Swamp Dogg, Love, Loss, and Auto-Tune
Mahler, Sinfonie Nr. 3, Leonard Bernstein/New York Philharmonic (live, 1987)
Charles Ives, Four Sonatas, Hilary Hahn/Valentina Lisitsa
They Might Be Giants, The Communists Have The Music (
Single)
Alexander Melnikov, Four Pianos – Four Pieces (Schubert, Chopin, Liszt, Stravinsky)
Prince, Piano & A Microphone 1983
Walt Solek, Larry Chesky And His Orchestra, Hey Jude – Live Polish Party

Morton Feldman, Violin & String Quartet, Peter Rundel/Pellegrini Quartet
Cat Power, Wanderer
Mozart, Klavierkonzerte #20 d-moll KV 466 & #21 C-Dur KV 467, Arthur Schoonderwoerd/Cristoferi
Félix Blume, Death in Haiti: Funeral Brass Bands & Sounds from Port Au Prince
Alpha Maid, Cinnamon (on Soundcloud)
Count Ossie & The Mystic Revelation Of Rastafari, Groundation/Ethiopian Serenade (7’’)
Noname, Room 25
Damir Imamović Trio, Abrašević live
Mahler, Das Lied von der Erde, Kathleen Ferrier/Julius Patzak/Bruno Walter/Wiener Philharmoniker (1952)
Nicole Johänntgen, Henry II
Cherubini, Medea, Maria Callas u.a./Leonard Bernstein/Orchestra e Coro del Teatro all Scala (live 1953)
Pet Shop Boys, Behaviour: Further Listening 1990-1991 (2018 Remastered Version)
Will Oldham, Songs of Love and Horror



JOHNNY CASH AUSSTELLUNG

Ab 19.10. im Münchner Amerikahaus (aus Landsberg kommend). Am 20. um 20h lese ich aus meiner Cash-Biographie „The Beast In Me“ und spiele anschließend bis 00hxx mit Cash&Country-Platten. „Achtung: Eintritt nur mit Tickets für die Lange Nacht der Münchner Museen!“

2018-10-19_ausstellung_johnny_cash__c__william_harrell.jpg

c Foto: Amerikahaus „Don’t Take Your Guns to Town“ – Johnny Cash und die Amerikaner in Landsberg 1951-1954″ Vernissage 19.10. 19h / Eintritt frei

>“Don’t Take Your Guns to Town!“ So wurden die amerikanischen Soldaten ermahnt, die in den 1950er Jahren auf dem Fliegerhorst Penzing stationiert waren, wenn sie Ausgang in die Stadt Landsberg bekamen. Einer von ihnen war Johnny Cash, der aus Arkansas stammte und nach seiner Rückkehr in die USA 1954 eine Weltkarriere als Sänger und Musiker begann. Zu Lebzeiten Legende, der wohl berühmteste Countrysänger der Welt. 1951 als Neunzehnjähriger war er jedoch noch ein Nobody (…) Neben der Politik der Demokratisierung „von oben“ wurde Westdeutschland in den 1950er Jahren zunehmend zum Aufnahmeland einer demokratischen Populärkultur „von unten“. Diese populärkulturellen Einflüsse wurden in erster Linie durch die Soldaten persönlich transportiert: Das als lässig und besonders männlich empfundene Auftreten der in Deutschland stationierten GIs fand ebenso seine Nachahmer wie neue Frisuren, Kleidung und Musik, die  ab den 1950er Jahren aus den USA nach Europa herüberschwappten…<

Johnny Cash - The Beast in Me



THE LONESOME DEATH

of Hattie Carroll“ hat der Songster und Trikont-Artist Philip Bradatsch großartig gecovert und in unser Land und unsere Zeit geholt: „Der einsame Tod des Ben Ahmad“

https://www.youtube.com/watch?v=tUCZoEV5HT4

Quellbild anzeigenQuellbild anzeigen