Musik

TRIKONT NEWS US-0527

München-Premiere: „Banda, Bernadette & Brecht“ am 05.09.2021 im Hof des Deutschen Museums. Kommen. Unbedingt. Wird gut.
LADIES & GENTLEMEN
Hier ist sie, die zweite Trikont-Platte von Banda Comunale (aka Banda Internationale). Sie sieht nicht nur unglaublich gut aus, sie klingt auch so. Alles, was es dazu sonst noch zu sagen gibt, erklärt Euch hier und jetzt Banda Comunale höchstpersönlich.
BANDA COMUNALE (aka BANDA INTERNATIONALE) Klein ist die Welt US-0527. VÖ:24.09.2021 CD-Vinyl-Digital
„KLEIN IST DIE WELT“ AUF SOUNDCLOUD HÖREN
„KLEIN IST DIE WELT“ DIGITAL EPK DOWNLOAD
Das musikalische Bestreben der Banda Comunale bzw. Internationale war es in den letzten Jahren, einen kulturellen Gegenpol in einer von rechtspopulistischen, fremdenfeindlichen und europaskeptischen Tendenzen dominierten gesellschaftlichen Stimmung darzustellen. Die Konsequenzen aus der Corona-Pandemie trafen uns als eine seit 2001 existierende interkulturelle, politisch und sozio-kulturell agierende, öffentlich sichtbare Band auf dem Höhepunkt dieses Engagements.

Unser zentrales Brecht-Programm mit Bernadette la Hengst zu Flucht und Vertreibung an der Volksbühne und im Kampnagel im April und Mai 2020 konnte nicht stattfinden sowie rund 50 weitere Auftritte im In- und Ausland. Ein Schicksal, das wir mit Millionen Musiker*innen weltweit teilen. Wir gehen zuerst und kommen zuletzt, wie es in „Systemrelevant“ heißt.
Auftritte der ganzen Band vor großem Publikum wird es mittelfristig vermutlich nicht geben. Deshalb haben wir die Zeit genutzt, um die vergangenen Jahre, Begegnungen, Freundschaften, Inspirationen und Erfahrungen zu verarbeiten und in einem Album zu dokumentieren.

Ein wesentlicher Bestandteil unserer Musik ist stets der Kontakt und Austausch mit anderen, internationalen Musiker*innen gewesen. Viele dieser Künstler*innen konnten wir im Herbst 2020 dafür gewinnen, sich an unserem Album zu beteiligen. Mit vielen sind wir seit Jahren freundschaftlich verbunden, mit einigen wollten wir schon immer musizieren, einige wenige haben wir bislang leider nicht persönlich treffen können. Die allerwenigsten konnten wir in unser Studio einladen. Gemeinsam sind trotz teilweise kontinentaler Distanz Stücke und Arrangements entstanden, die eine für Musik aber auch jede andere künstlerische Form notwendige Weltoffenheit und Grenzen überwindende Zusammenarbeit widerspiegeln. Es hat funktioniert und es klingt verdammt gut.

Auch hier, auf diesem Album, wollen wir den globalen Gedanken, das grenzenlose Europa, zwischenmenschliche Solidarität und Verbundenheit in Zeiten von Kontaktbeschränkungen, wachsendem Nationalismus und Verschwörungstheorien weiterhin leben, hörbar machen und die Systemrelevanz einer schrankenlos vernetzen Kultur unter Beweis stellen.  
Viel Vergnügen!  Banda Comunale aka Banda Internationale

Gäste: Marcel Beyer * BANTU & NIX * Ezé Wendtoin * Annamateur * Yuriy Gurzhy * Max Czollek MBP & Magma * Hungry March Band * Gisela Björn * Bernadette La Hengst * Rene Bornstein Kübra Gümüsay * Al Hasan Al Nour * Karolina Trybała & Hannes Lingens * Craig Judelman Carolin Emcke * Kinan Azmeh & Dima Orsho * Johannes Schleiermacher & René Bornstein Ezé Wendtoin & Warc-En-Ciel-Soundsystem * Heike Geißler Illustrationen & Covergestaltung: Henning Wagenbreth
„Act local, sound global! „Klein ist die Welt“ schallt vom Mikrokosmos des erweiterten Band-Kollektivs, die sich jetzt wieder in Banda Comunale umbenannt haben, über die Grenzen hinaus in die weite Welt: Von Berlin über New York, Lagos, Senegal, Damaskus bis Ougadougou und wieder zurück nach Dresden! Und wie das ganze klingt? Groß!“ Bernadette La Hengst
Pressestimmen zum ersten Album „KIMLIK“:
„Die Nummern ziehen nach vorne, tanzen mit nie versiegender Brassband-Kraft durch die arabische Welt, wagen den Blick nach Brasilien und kennen die Jazz-Skalen, die das äthiopische Nachtleben in den Siebzigern ordentlich anheizte. Der Sound der Banda Internationale ist wild und schön.“ Süddeutsche Zeitung
„… ein Cellist aus Bagdad, ein Sänger aus Burkina Faso, ein Gitarrist aus dem Irak. Cello, Gitarre oder Oud – das sind keine klassischen Instrumente für eine Brass Band, und doch fügen sie sich wunderbar in die Musik ein, machen sie noch lyrischer, leichtfüßiger, auch tanzbarer. Die Banda wollen nicht nur den Hass wegspielen, sie wollen gemeinsam mit ihrem Publikum den Hass wegtanzen.“ Bayerischer Rundfunk


SCRATCH IT ON

https://www.dailymotion.com/video/x33ie7w?fbclid=IwAR0cVlaoeZKtXUcGd75Ywpxa9Bn_Ktppop0GRnJkUOtlPTuCiUA0P58E12g

lee scratch perry documentary

 



DAS HOBOS RIDE AGAIN

„Freitag 13.August Freilichtbühne am Ludwigsberg/Bad Kötzting DAS HOBOS (München) Post-Blues, Ambient Folk, Indie, Dub Eintritt: 17 € – Beginn: 20 Uhr“
„Mit DAS HOBOS kommt eine Band aus München, die wir schon mehrmals zu Gast haben durften. Ob im Horsetown Club (noch vor dem alten Bahnhof), im Alten Bahnhof (veranstaltet vom BR Zündfunk), oder im Alten Spital – Das Hobos standen jedesmal für schöne Unterhaltung und entwickelte sich von Album zu Album weiter. Die Band besteht aus Leo Hopfinger und Tom Simonetti, die zusammen auch Rythm Police bilden und schon mehrfach in Kötzting für fette Parties gesorgt haben, u.a. beim ersten Jahnhallenfest. Bei Das Hobos werden sie von Frank Nägele begleitet und als Trio zeigen sie sich hier von ihrer ruhigeren Seite. Die Band stellt Ihr neuestes Album „random home“ vor – wie gewohnt auch wieder mit Visuals, die mit einem Beamer hinter die Band projiziert werden. Der Sound der Band ist sehr leicht zugänglich – Elemente des Blues, der Hobo-Kultur, aber auch Elektronik und Fieldrecordings werden zur ureigenen Mischung der drei Jungs aus München verwoben. Mit ihren Stücken bekamen sie internationale Beachtung und wurden u.a. von Fatboy Slim geremixed. Ab 20 Uhr spielen DAS HOBOS am Freitag auf dem Ludwigsberg“
und sie arbeiten auch während des Konzerts an der dritten Folge unserer Zusammenarbeit für den BR-RadioTatort („Killer und Kollegen“ mit Das Hobos-Soundtrack läuft an einem Mittwoch im Dezember um 20:05 mit haarsträubender Spannung inszeniert von Ulrich Lampen und mit Bibiana Beglau, Johannes Silberschneider, Judith Toth und Caro Matzko in den Hauptrollen).


AUS DEM TAGEBUCH EINES ÜBEREIFRIGEN MUSIKSTUDENTEN (22)

Gebe nur widerwillig zu, dass Nachhilfestunden nötig sind. Vor allem im Bereich Frühgeschichte. Von dieser Truppe ist Vol.4 der „Lift It Up!“-Serie angeblich in Arbeit. Vol.1-3 habe ich durchgearbeitet (vgl. @gutfeeling.de), phantastische Reisen durch Zeit und Space. Weiß nicht, ob ich von diesen Reisen tatsächlich wieder zurückgekommen bin – wenn ja, will ich mit der nächsten Lift-It-Up!-Scheibe möglichst bald wieder abdüsen.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.



BURNING BURNSIDE TODAY

Neuster Artikel eines der besten Musikjournalisten zwischen München und Bamako – Jonathan Fischers Cedric-Burnside-Portrait – <„Als ich vor einigen Jahren die Musik von Ali Farka Touré aus Mali entdeckte“, sagt Burnside dann, „glaubte ich Onkel Junior Kimbrough oder meinen Big Daddy zu hören.“ Big Daddy, so nennt Cedric liebevoll seinen Großvater R. L. Der Enkel sollte recht behalten: Als der Autor dieser Zeilen Gästen aus Mali Burnsides neues Album vorspielt, glauben sie, die Musik ihrer Heimatstadt Timbuktu zu hören …>

https://www.zeit.de/kultur/musik/2021-07/cedric-burnside-i-be-trying-north-mississippi-hills-blues/komplettansicht#comments

I Be Trying by Cedric Burnside Reviews and Tracks - MetacriticCedric Burnside - RL Burnside: listen with lyrics | Deezer



DEN TEUFEL TUN

und das großartige 3.Album präsentieren:

Ist möglicherweise ein Bild von Text(da ist nicht möglicherweise ein Bild von Text, sondern tatsächlich das Cover des 3.Albums von Aloa Input „Devil´s Diamond Memory Collection“ auf Siluh Records, das sie am 21.7. in den Münchner Kammerspielen präsentieren)



DER NAME DIESES ALBUMS IST

OCCUPY PRODUCE RESIST … REPEAT (2-LP/CD/Bandcamp) und es enthält nicht nur Musik, sondern auch Solidarität und „Unterstützung der selbstverwalteten Seifenfabrik Vio.Me in Thessaloniki“.

Alles organisiert von: „Die Seiferei – selbstverwaltet und solidarisch“. Die „hat im Juli 2019 in Augburg begonnen, die selbstverwaltete Fabrik Viome in Thessaloniki zu unterstützen. Im Jahr 2011, einem der Höhepunkte der jüngsten globalen Wirtschaftskrise, haben die Arbeiter*innen des bankrotten Unternehmens Vio.Me sich die vom einstigen Eigner aufgegebene Fabrik angeeignet und stellen seitdem Seife, Reinigungsmittel und Waschmittel her…“

Bestellen bei: seiferei@riseup.net; mehr Infos hier: https://seiferei.noblogs.org/soli-sampler

Mit DAS Hobos habe ich mein Gedicht „Wer macht den Dreck und wer macht die Wäsche?“ vertont, das explizit von Viome erzählt. Der Track ist unsere vierte Veröffentlichung (seit der „Remembering Nico“-Single bei Gutfeeling Records, die auf diesem Album eine starke Bande bilden).

23 Sounds von: Social Waste, Jesus Jackson, Herrengedeck Royal, Mississippi Isabel, elektrojudas, Die Damen und Herren des Orchesters, Attila & Friends, 4. Mahnung, Leonie singt, Prekärotopia, THE GREXITS, Akne Kid Joe, DAS Hobos & Franz Dobler, der Herr Polaris, g.rag / zelig implosion – deluxxe, Dr. Drexler Project, Wollstiefel, Pneumothorax, Darifar, Kemal Dinc, Gerald Fiebig, rauchaus und Nizze-Low & Wubble-Shaq.

 



GANZ GROSSES ECHO

und der Kartenverkauf hat begonnen!

Ist möglicherweise ein Bild von Text „KLANG BAD ECHO FESTIVAL SCHEER 30.JULI -01. AUGUST 2021 တဝ 26€ PRO TAG f Klangbad Echo Festival www.schlachthof-sigmaringen.de“Ist möglicherweise ein Bild von Text „FREITAG 30.JULI- EINLASS 18 UHR ROCKET FREUDENTAL JON SHIT KOLLEKTIV METABOLISMUS MONIKA NUBER HANS JOACHIM IRMLER DJ MICHAEL PAUKNER DJ FLORA LENZMANN OPEN AIR 26 PRO TAG 13 UHR SAMSTAG JAN WAGNER & DIE STEFANIE OBERHOFF/ULT BECKER JULIAN KEHRER AUDIAC FM EINHEIT /HANS JOACHIM IRMLER NIGHTINGALES DJ KRISTINA ARLEKINOVA SONNTAG 01. AUGUST EINLASS 13 UHR LARS PAUKSTAT SCHLUSS URAUFFÜHRUNG: ZARATHUSTRA HYMNOS (CARL OESTERHELT)“



H

endlich wieder live, das extrem-electro-experimental talentierte Trio aus LeRoy und Tom Simonetti von Das Hobos mit Echokammers Albert Pöschl. Die behämmerte Wo-kommst-her-Frage ist in dem Fall erlaubt: In der vorhergehenden Formation Rhytm Police fehlte das H, das jetzt zum Bandname wurde mit Album 2019 auf Echokammer.

München 18.6. 19h: Ois Giasing 2021 – H Live am Giesinger Grünspitz – Open Air

https://www.echokammer.de/index.php/de/album/release/ek085/h+-+h

 



OZAN ATA CANANI LIVE STREAM

„Am 28.5.21 erschien das Album „Warte Mein Land Warte“ von Ozan Ata Canani auf Fun In The Church / Staatsakt. Am 08. Juni zeigen die Münchner Kammerspiele ein Konzert, bei dem Ata Canani von der Münchner Band Karaba plus Special Guests Marja Burchard und Jan Weißenfeldt begleitet wird. Eine neue Generation hat mittlerweile ein Ohr auf die Hervorbringungen des Anadolu Rock der Siebziger geworfen und hieraus wird frische Energie geschöpft, darin sind wir uns sicher.

https://www.muenchner-kammerspiele.de/de/programm/3966-ozan-ata-canani-karaba

Ata Canani ist der „Erfinder“ des türkischen Songs in deutscher Sprache. Ende der Siebziger schrieb er einen Liederzyklus, für den sich damals niemand interessiert hat. Doch seine Lieder haben noch immer große Relevanz. In wenigen klaren Worten beschreiben sie einen Geisteszustand, der unsere Gesellschaft auch sechzig Jahre nach dem Anwerbeabkommen mit der Türkei begleitet. Bis 2013 wurde keines dieser Lieder aufgenommen — das Lied „Deutsche Freunde“ erschien auf dem Sampler „Songs Of Gastarbeiter“ bei Trikont. 2021 erscheint endlich ein Album. Endlich ist die Musik im Kasten! Die Aufnahmen entstanden mit Atas alten Kollegen, unter anderem von der Band „Die Kanaken“, welche den legendären Polit-Sänger Cem Karaca 1983 begleitet hat. Aber die Mitmusiker wollen nicht mehr auf Tournee. Die Live-Umsetzung des Albums ist daher eine Koproduktion mit den Münchner Kammerspielen.“

(Mein Artikel zum Album in konkret No 6/21: „…Es kommt mir etwas unfair vor, dass der politische Sänger hier den Musiker etwas verdrängt (obwohl ich das Instrumental „Maraşlım“ ständig höre, das man auch wie ein Echo auf Dick Dales Surf-Hit „Misirlou“ hören kann, den er ja aus dem griechich-türkisch-arabischen Raum importiert hat), aber das ist eben unvermeidlich…“)