Artikel mit dem Schlagwort ‘ Blog ’

100 JAHRE LAWRENCE FERLINGHETTI

Heute in der Printausgabe der jungen Welt mein Artikel zum 100. Geburtstag von Lawrence Ferlinghetti. So geht der Anfang von 7500 Zeichen:

„Der US-amerikanische Dichter, Maler, Verleger und Buchhändler Lawrence Ferlinghetti feiert diesen Sonntag seinen 100. Geburtstag – und sein neues Buch, den Roman »Little Boy«, der zeitgleich in den Staaten und in Deutschland bei Schöffling & Co. erscheint und natürlich im Mittelpunkt der Feierlichkeiten steht, die am amtlich ausgerufenen »Lawrence Ferlinghetti Day« in San Francisco, wo der Dichter 1950 landete, und speziell im so legendären wie lebendigen City Lights Bookshop, den er 1953 mitbegründete, abgefeuert werden. Mit Lesungen, Vorträgen, einer Fotoausstellung oder einem Dokumentarfilm, in den vielleicht Bilder von der Landung in der Normandie reingeschnitten sind, denn der Poet hat auch sein Leben riskiert, um Nazideutschland zu besiegen, das wird man wohl noch sagen müssen.“

Lawrence Ferlinghetti: Little Boy



BR-RADIO-TATORT

Zum Abschluss einer langen Serie beim BR-Radio-Tatort (btr. Robert Hültner) und zum Neustart (btr. mich) schreibt Dramaturgin Katja Huber: „Liebe selbstbestimmt Radio Hörende, als uns Robert Hültner 2008 eine südostbayerische Kleinstadt schenkte und mit ihr das Ermittlerduo Rudi Egger und Senta Pollinger, brachte er in einem Interview auf den Punkt, was für mich bis heute zu den wesentlichen Kriterien eines gelungenen Regionalkrimis gehört: Den Kontrast zwischen der vermeintlichen Idylle einer gemütlichen Kleinstadt und der Tatsache, dass die Moderne dort genauso vorhanden ist und wütet.

So idyllisch Bruck am Inn äußerlich also auch sein mag, hier werden gesellschaftliche Zustände verhandelt, nicht selten das große Weltgeschehen im Kleinen.  Nach elf Jahren ARD Radio Tatort lässt Hültner die Wesen, die er schuf, nun die Wesen sein, die er geschaffen hat. So schmerzhaft das für sie und vor allem für uns Hörer auch sein mag: Bruck am Inn und seine Bürger werden auch ohne weitere Zuwendung ihres Schöpfers weiterleben. Egger und Pollinger –  fiktive und starke Charaktere, die sie sind – haben sowieso größtes Potential, unsterblich zu werden. Und Hültners Nachfolger, der Autor Franz Dobler, kann sich an der Freiheit des absoluten Neubeginns erfreuen. 
Allen unter Ihnen, die bei Hültners „letztem Fall“, dem „Schatz in der Taverne“, trotzdem nicht nur Spannung und Hörvergnügen empfinden, sondern berechtigter Weise auch Abschiedsschmerz, seien hiermit noch einmal die sechzehn vorhergehenden Fälle ans Herz gelegt.“



DER NEUE ROMAN

von Thomas Palzer ist sein vierter, und ein Kriminalroman, und großartig und vollkommen eigenartig und weit weg von den Bergen von Regional- und sonstigen literarischen Krimi-Verbrechen, über die wir uns vielleicht auch kurz unterhalten, wenn wir uns auf der Leipziger Buchmesse am 21.3. auf der Party unseres Verlags Tropen/Klett-Cotta unterhalten und dabei vielleicht auch streifen, wie wir uns ca. 1982 kennenlernten, nachdem ich eine kurze Geschichte von ihm in (der dann letzten Ausgabe des heute legendären Magazins) Gasolin 23 gelesen hatte … also weiß der Henker, ob das Buch noch eine Chance hat, wie man sich im neusten Spiegel fragt, wir können uns ja auch nicht für jeden Mist interessieren.

Buchdeckel „978-3-608-50415-6

klett-cotta.de + thomaspalzer.de

„Wie aus Paranoia Realität entsteht

Ein Sommerabend in München. Eine unscheinbare Tankstelle ist der Ort, an dem das Unausweichliche passiert. An dem die Frage, die sich Ewart Colver seit seines Autounfalls stellt – wer hat ihn angefahren? Und weshalb? –, endlich eine Antwort findet: im Duell mit der Vergangenheit.

Ewart Colver, Rechtsanwalt und leidenschaftlicher Tangotänzer von fünfzig Jahren, liegt im Münchner Krankenhaus Rechts der Isar, nachdem er von einem Auto angefahren wurde. Colver ist sich sicher, Opfer eines Attentats geworden zu sein. Ein Anruf aus der Vergangenheit scheint seine Vermutung zu bestätigen. Hat die Polizei ihn etwa als Lockvogel missbraucht? Und was hat das Ganze mit dem toten Drogendealer zu tun, der Jahre zuvor auf einem Bananendampfer in Bremerhaven gefunden wurde – zu einem Zeitpunkt, als Colver noch für eine Versicherung tätig war?
Als sein Verbindungsmann aus der Vergangenheit spurlos verschwindet, macht sich Colver selbst auf die Suche nach Täter und Tatmotiv. Dabei nähert er sich immer mehr der Frage, was die wahren schicksalsmächtigen Zusammenhänge in seinem Leben sind.“

Tropen 1. Aufl. 2019, 251 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag


POETS OF MIGRATION @BELLEVUE DI MONACO

Am Montag haben sie in meiner neuen Lesebühne Dichtung und Fortschritt einen unschlagbaren Auftritt hingelegt (und eine ebensolche Zugabe in Susis Hexenhaus) – und morgen, Samstag, sind sie in München im Bellevue di Monaco:

Das neue Berliner Literaturkollektiv „Poets Of Migration (POEM)“. Mit Ok-Hee Jeong, Zoran Terzic und Wolfgang Farkas. Mit Stories über Herkunft und Zukunft. Multimedial. Persönlich und politisch. Abgründig und anregend. Herzzerreißend und komisch.

Die Poets of Migration klingen virtuos zusammen. Sie verkünden den Text & Sound einer Spätzeit. Nach ihnen wird man nicht mehr wissen, was am Anfang der Einwanderung auf der einen und auf der anderen Seite war“, schrieb Autor Jamal Tuschick im Freitag zu ihrem ersten Auftritt in der Berliner Volksbühne am 1.2.2019

Mehr: Poetsofmigration.de ***  https://bellevuedimonaco.de/



DEPORTATION ALERT AFGHANISTAN 19.3.

Die Nachrichtenagentur xtr meldet: „Die Lage in Afghanistan ist nach wie vor verheerend. Auch in den angeblich sicheren Regionen kommt es immer wieder zu Anschlägen mit zahlreichen Todesopfern. Und doch müssen wir Sie und Euch leider erneut auf eine bevorstehende Sammelabschiebung hinweisen. Am kommenden Dienstag, 19.03., wird die nächste Sammelabschiebung stattfinden. 

Angesichts dessen möchten wir dazu anregen, alle erforderlichen Maßnahmen in Betracht zu ziehen. An dieser Stelle verweisen wir gerne nochmal auf die Zusammenstellung von Hinweisen vom Bayerischen Flüchtlingsrat in deutsch (aktualisiert!) und dari/persisch. Dort findet/n Ihr/sie Informationen, welche Personengruppen gefährdet sind und welche nicht – außerdem einige Tipps. Generell betroffen sind nach der Aufhebung der Einschränkungen insbesondere alle rechtskräftig abgelehnten, alleinstehenden Männer.

Wir fordern weiterhin einen sofortigen Stopp der Abschiebungen nach Afghanistan!Afghanistan ist nicht sicher! Mehr Informationen zur Not-safe-Kampagne und der Situation in Afghanistan sind hier zu finden.“


ES IST NICHT IMMER SO VERDAMMT KOMPLIZIERT WIE ALLE DENKEN

First off, do you prefer to be called Sun or Mr. Ra or Mr. Sun Ra?

You can just say Sunny.



KÜNSTLER HEADBANGER OPTIMAL SÜSSMAYR

Florian Süssmayr HEADBANGER
Poster Release Ausstellung/Vernissage
Do, 14.03.2019 (geht weiter)  – 20:00 Uhr mit DJ Kommissar Schücke
Optimal Schallplatten, Kolosseumstr. 6, 80469 München

Neue Bilder im Optimal und Präsentation einer Posteredition mit neun verschiedenen Motiven nach Gemälden von Florian Süssmayr. Auflage je 100 Stück. See it loud.



DENKRAUM HANNAH ARENDT

Jazzclub Augsburg, 18.3. 19h: Impulsvortrag: Prof. Dr. Llanque, Lehrstuhl für Politische Theorie Universität Augsburg * Moderation: Dr. Barbara Staudinger, Jüdisches Museum Augsburg Schwaben * Musik: Eva Gold * Veranstalter: Friedensbüro Augsburg



DICHTUNG UND FORTSCHRITT #1

11. März 20 Uhr: Staatstheater Augsburg/ Ofenhaus im Gaswerk
DICHTUNG UND FORTSCHRITT
Die Lesebühne von und mit Franz Dobler
#1 mit Poets of Migration (Berlin):
Ok-Hee Jeong, Zoran Terzic, Wolfgang Farkas

DICHTUNG UND FORTSCHRITT heißt die neue Staffel der von Autor Franz Dobler präsentierten Lesebühne am Staatstheater Augsburg. Jetzt im brandneuen Ofenhaus im Gaswerk jeden 2. Montag im Monat. Mit radikal gegenwärtigen Autor*Innen: Bunt, politisch, laut – und auch nachdenklich sowieso. Die Gäste sind bekannt oder underground, aber Heimatquatsch und Literatur-Society-Gelaber wird es nicht geben.

Eröffnungsgäste: Das neue Berliner Literaturkollektiv „Poets Of Migration (POEM)“. Mit Ok-Hee Jeong, Zoran Terzic und Wolfgang Farkas. Mit Stories über Herkunft und Zukunft. Multimedial. Persönlich und politisch. Abgründig und anregend. Herzzerreißend und komisch. (Details s.unten)

Die Poets of Migration klingen virtuos zusammen. Sie verkünden den Text & Sound einer Spätzeit. Nach ihnen wird man nicht mehr wissen, was am Anfang der Einwanderung auf der einen und auf der anderen Seite war“, schrieb Autor Jamal Tuschick im Freitag zu ihrem ersten Auftritt in der Berliner Volksbühne am 1.2.2019

Mehr: Poetsofmigration.de / staatstheater-augsburg.de

VORSCHAU: #2 8.4. mit Manja Präkels und Markus Liske (Berlin), #3 13.5. mit Mira Mann (München) und Christiane Rösinger (Berlin)

Mehr zu den Gästen #1 Poets of Migration:

Ok-Hee Jeong, freie Journalistin, Filmemacherin und Autorin, lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte Kunst und Koreastudien. Ihr Theaterstück „Was kostet wohl ein Sternenhimmel“ zum Thema Kinder-Sextourismus führte sie bundesweit als Schauspielerin auf. Einige ihrer Kurzgeschichten über Migration sind veröffentlicht. Nach der Deutschlandkinopremiere ihres Dokufilms „SEWOL“ 2016 arbeitet sie zurzeit an einem Dokufilm über Liebe im Alter bei gleichgeschlechtlichen Paaren.

Wolfgang Farkas lebt als freier Autor in Berlin. Nach Lehr- und Wanderjahren in Lateinamerika und an der Deutschen Journalistenschule gründete er 1997 den literarischen Salon und Verlag Blumenbar. Er arbeitet für Zeitung, Radio und sein Journal monsieurfarkas.net. Seine ungarischen Großeltern verschlug es 1944 bei ihrer Flucht nach München, wo er 1967 geboren wurde.
Zoran Terzić, Autor, Philosoph und Musiker, geboren in Banja Luka, studierte Bildende Kunst in New York und wurde 2006 in Wuppertal promoviert. Zahlreiche Veröffentlichungen. Terzić ist Gründer des Jazzquartetts MovieMusic. 2019 erscheint bei diaphanes sein Buch „Idiocracy“.


ÜBER DIE BEERDIGUNG VON WOLFGANG POHRT

hat der großartige Stuttgarter Kolumnist und Edition Tiamat-Autor Joe Bauer geschrieben:

https://www.joebauer.de/de/depeschen.php?sel=20190215

Joe Bauer: Im Staub von Stuttgart - Ein Spaziergänger erzählt