Literatur

FCDELIUS AM START IN SLUGS‘ SALOON

„Ein Finale mit einem zarten, ruhigen Fazit, und ich begriff auch beim kräftigen, lang durchgehaltenen Klatschen der Hände fast nichts von dem Gewinn dieses letzten Abends der newyorkischen Reise und ahnte erst nach Jahren oder Jahrzehnten, welchen Ritus der Initiation ich an diesem 1. Mai 1966 in Slugs´ Saloon in der 3. Straße erlebt hatte…
Weiterlesen »



ZUM GLÜCK REDEN MANCHE ZU VIEL

Während ich überlegte, hier mal mit dem schönen Plakat des Maro Verlags mit der Bukowski-Weisheit „Alle reden zu viel“ meinen Abonnent+innen eine kleine Freude zu machen, läuft mir der Beleg über den Weg, dass manche Leute zum Glück anderer Leute zu viel reden: „Die sogenannte „Quasselgruppe“, wie sie sich selbst nennen – eine streng vertrauliche…
Weiterlesen »



DA WIRD DER FIGHT

im PEN-club ziemlich gut von Jana Hensel in der Zeit beschrieben, und dass es dabei um viel mehr als nur das Zeugs geht, das in einem Dichtungszirkel mal so abläuft; die AfD-Anspielung (an anderer Stelle im Artikel) gegen die Truppe, die mit „Bratwurstbude“ eher zurückhaltend benannt ist,  ist berechtigt (das zeigen auch die von rechts…
Weiterlesen »



DAS PEN-CLUB-DESASTER

wird in den Medien unzureichend dargestellt, das ist falsch verstandene „Ausgewogenheit“, die Details fehlen, an denen man genau erkennt, welche Gestalten wie gegen den Präsidenten und das Team seines Vertrauens der deutschen Abteilung des internationalen Schriftstellerverbands, Deniz Yücel, agitiert haben. In einem Verein, der einen wie Deniz Yücel so deutlich ablehnt und bekämpft, möchte ich…
Weiterlesen »



WIGLAF DROSTE IST

gestern vor drei Jahren über den letzten Fluss gesprungen, falls er nicht gewandelt oder geflogen ist, und ich muss schon oft an ihn denken, und auch als ich mich jetzt mit dem Dichter Dominik Dombrowski über Sam Peckinpahs Film The Ballad of Cable Hogue (oder Abgerechnet wird zum Schluss) unterhielt, sah ich Wiglaf im Hintergrund…
Weiterlesen »



ZUM WELTTAG DES BUCHES

dann eben, sagt unser notorisch arbeitsscheuer Literaturredakteur, auch noch drei Tipps von mir mit dem Motto read or be rotten:  



DER CHAMPION UNTER DEN DEUTSCHEN VERLEGERN

Klaus Bittermann (Edition Tiamat) hat vor wenigen Tagen seinen 70. Geburtstag gefeiert. Für mich ist er einer der besten Freunde, die mir seit ca. 50 Jahren ans Herz gewachsen sind. In seinem seit Jahrzehnten herausragenden Verlag hat er sogar zwei Bücher von mir aufgenommen, die Compilation Smoke Smoke Smoke That Cigarette haben wir zusammen gedreht…
Weiterlesen »



DIE LANGE NACHT MIT JEAN AMÉRY

morgen ab 00:05 auf Deutschandfunkkultur auf dem großartigen Sendeplatz „Lange Nacht“, 3 Stunden Kombination Améry+Primo Levi. Wer bei den Fragen zu Gut+Böse nach Orientierung sucht, kann bei Jean Améry niemals auf den falschen Weg geraten. Er hatte Auschwitz und Folter überlebt und war trotz übergroßer Verzweiflung niemals auf die Idee gekommen, er sollte besser zu…
Weiterlesen »



NACHFORSCHUNGEN

Als ich im Winter zurückkehrte, erfuhr ich, daß Alexander Petrowitsch im Herbste gestorben war, und zwar in voller Einsamkeit, ohne auch nur einmal einen Arzt gerufen zu haben. Im Städtchen hatte man ihn fast gänzlich vergessen. Seine Wohnung stand leer. Ich machte unverzüglich die Bekanntschaft der Wirtin des Verstorbenen, in der Absicht von ihr zu…
Weiterlesen »



IN GUTEN WIE IN SCHLECHTEN

Tagen kann ich die Bücher von Jan Off allen ans Herz legen, die sorgfältig zusammengebaute Buchstabenketten im Kampf gegen die Welt gebrauchen können – jetzt neu eine 176-Seiten-Sammlung mit Kurzgeschichten, Songs und Titel „the Lord told him“, könnte man in Erinnerung an The Cramps sagen (und ergänzen, dass Off trotz fehlender Kopfhaare gut zu ihnen…
Weiterlesen »