Unterhaltung

SPITZENSATZ (41)

„Lebte Walter Benjamin heute, würde er bestimmt kluge Sachen dazu zu sagen haben.“

(Kurt Kister, Süddeutsche, 26.1.2018)



HARDCORE JUBILÄUM #20



WAHNSINNSPOESIE

Immer wieder großartig die irre-poetischen Blitzlichter von Anja Rützel (mit der ich dereinst nur 48 Stunden Nashville unsicher gemacht habe und wir uns um circa drei Uhr morgens an einer Straßenkreuzung mit Waylon-Jennings-Beschallung die Casting-Show „Deutschlands bestes Cowboygirl“ erträumten) auf Spiegel Online im Sektor Trash-TV-Kultur:

„Außerdem das schwerst overactende Luxusgirl Sarah, die nach eigenen Angaben in ‚Düsseldorf, London, Moskau und Stuttgart‘ wohnt, für einen Friseurtermin ins Flugzeug steigt und die aussieht, als hätte sich auf ihren Augenlidern eine Kompanie feister Stubenfliegen zum Sterben niedergelassen.“

http://www.spiegel.de/kultur/tv/sylvies-dessous-models-freigegeben-zur-busenbegaffung-a-1239756.html



DIE NEUE NUMMER

für die Fans von Filmen, die vom gehobenen Feuilleton in der Regel als weniger wertvoll erachtet werden. Spannend wie immer, welche Kennzeichnung das Heft bekommen hat, in diesem Fall: Die einunddreißigst Maß (29 hieß Beute, 22 Wurf usw).

„Unter dem Motto „Gegen das Vergessen“ porträtiert Benedikt Eppenberger den Schweizer Schauspieler und Regisseur Helmut Förnbacher unter besonderer Berücksichtigung seines Debütfilms SOMMERSPROSSEN; fabuliert Rainer Knepperges unter der Überschrift „Pudel, Hörnchen und Baum“ über Agatha Christie, den vergangenen Sommer und andere Ereignisse; eröffnen Stefan Ertl, Ulrich Mannes und Hans Schifferle eine neue Rubrik über deutschsprachige Nebendarsteller  (Character Actors); erkundigt sich unser Chefreporter Henry John Kaiser bei Jochen Werner über den Stählernen Filmclub . Außerdem finden sich im Heft: Erinnerungen an Günter Hendel und Erwin C. Dietrich, ein Porträt von Janey Robbins, aktuelle Mag-Empfehlungen der Redaktion und vieles andere mehr.“

http://www.sigigoetz-entertainment.de/



CATWALK SMALLTALK (13)

EIN TRAUM, DIESER VORZEITIGE RUHESTAND.

ENDLICH VERDIENTE RUHE NACH DER HETZJAGD. ES WAR (hustet) EINE VERDAMMT HARTE ZEIT.

DER ER GROSSARTIG STANDGEHALTEN HAT. MUSS MAN SAGEN.

MUSS MAN WOHL NOCH SAGEN MÜSSEN.

JETZT BUCHVERTRÄGE UND PODCASTOPTIONEN.

FALLS NOCH ZEIT IST. DER NEUE JOB BEI BLACKROCK WIRD FÜR EINEN RUHESTANDSBEAMTEN KEIN SPAZIERGANG WERDEN.

BLACKROCK IST KEIN WUNSCHROCKKONZERT. DOPPELKONZERT BLACKROCK MEETS BLACKWATER.

BLACKWATER? DU SPINNST GANZ SCHÖN.

GLAUBE ICH NICHT. WIR WERDEN BEOBACHTET.

DU VIELLEICHT. ICH HAB DIR GESAGT, DU SOLLST NICHT OHNE UNTERWÄSCHE RAUSGEHEN.



SPITZENSATZ (40)

„Noch die alltäglichsten Handlungen – einen Kühlschrank öffnen, auf einem Sessel Platz nehmen, einen Drink bestellen – spiegeln sich in seinem Gesicht als Epochenbrüche wider.“

(Arne Koltermann, Filmdienst, via Perlentaucher, 3.11.2018) * Anm.: Die Unterhaltungsred. protestiert wieder einmal, in dieser Rubrik nichts kommentieren zu dürfen, erfolglos.

 



DIE PROTOKOLLANTIN

Ab morgen im ZDF das neuste Regie-Drehbuch-Werk meiner Fast-schon-seit-dem-Kindergarten-Freundin Nina Grosse, deren Fan ich schon war, als ihre Lache noch durch die Filmhochschule donnerte. Und das Werk in fünf Teilen auch noch nach einer Idee von Brother Friedrich Ani. Also im Grunde eine Familienangelegenheit, ja, ich bin aufgeregt wie die Hölle!

Bildergebnis für die protokollantin

Blickpunkt Film:“ Dass man diese fünf Folgen gebannt und mit wachsender Begeisterung verfolgt, liegt an der herausragenden Besetzung bis in die kleinsten Rollen, an einer intelligenten und reich an Details erzählten Geschichte, einem besonderen Gespür für Schauplätze und Atmosphären und dem beachtlichen Talent aller Beteiligten, Klischees in Charakterzeichnung und Handlungsführung zu vermeiden.“



THE ONE AND ONLY

Funny van Dannen rechtzeitig zur Landtagswahl in Bayern mit einem tollen Buch-CD-Doppelschlag bei Edition Tiamat:



KING OF NEW YORK

Berlin: Oktober 2018, kino arsenal

King of New York – Werkschau Abel Ferrara

 

(Abb. „MS .45“, 1981) # „Abel Ferrara ist ein Überlebenskünstler. Ein Künstler, der überlebt, ein Überlebender, der Kunst macht, der manchmal sein Überleben zur Kunst macht. Er hat eine Jugend in der Bronx überlebt, eine streng katholische Erziehung, später endlose Alkohol- und Drogeneskapaden. Auch als Filmemacher hat er überlebt (…) Das Arsenal zeigt vom 5.-29.10. zwölf Langfilme des Ausnahmeregisseurs, aus allen Phasen seines Schaffens. Die Auswahl kuratierte Lukas Foerster.“

Bildergebnis für abel ferrara filmeBildergebnis für abel ferrara filme Bildergebnis für abel ferrara filme



SPITZENSATZ (39)

„Bayern ist das Rückgrat Deutschlands.“

(Dr. Markus Söder, Bierzelt)